Do, 27. Juni 2019
04.06.2019 08:46

Nach Schiffsunglück

Leiche 100 km von Budapest entfernt gefunden

Fünf Tage nach dem Zusammenstoß eines Ausflugsschiffes mit einem Flusskreuzfahrtschiff auf der Donau in Budapest sind zwei weitere Leichen geborgen worden - eine davon 100 Kilometer flussabwärts. Das bestätigte die ungarische Polizei am Montag. Damit steigt die Zahl der Todesopfer nach dem Unglück auf neun. Nur sieben der 35 Menschen an Bord konnten gerettet werden, 19 werden noch vermisst.

Die beiden Schiffe waren am Mittwochabend im strömenden Regen auf einem bei Touristen beliebten Abschnitt der Donau kollidiert. Das kleine Boot mit 33 südkoreanischen Passagieren und zwei Besatzungsmitgliedern an Bord sank innerhalb weniger Sekunden.

Taucher unermüdlich im Einsatz
Südkoreanische Taucher konnten am Montag mithilfe ungarischer Kollegen einen weiteren Leichnam an die Oberfläche bringen, wie die Polizei mitteilte. Nach einer Stunde unter Wasser hätten die Taucher die Leiche einer Frau im Außenbereich des Boots gefunden, berichteten südkoreanische Medien. Die zweite Leiche wurde Polizeiangaben zufolge 100 Kilometer flussabwärts in der Ortschaft Harta entdeckt.

Bergung oder Tauchgang im Inneren?
Unterdessen sind Retter uneins darüber, ob zuerst das Wrack des Ausflugsschiffes mithilfe eines Krans geborgen oder zunächst das Innere komplett durchsucht werden soll. Einerseits sind Tauchgänge innerhalb des Wracks aufgrund der schlechten Sicht, der starken Strömung und des hohen Wasserstands für die Taucher sehr gefährlich. Andererseits würde es wohl Tage dauern, um einen geeigneten Kran an die Unglücksstelle zu bringen.

Janos Hajdu, Leiter des ungarischen Rettungskommandos, sagte: „Bis klar ist, welcher Ansatz besser ist, werden wir beide parallel verfolgen.“ In das in neun Meter tiefe liegende Wrack einzudringen sei aber derzeit „strengstens“ verboten.

Dankesworte an Österreichs Cobra-Einheit
Hajdu bedankte sich bei der unterstützenden österreichischen Cobra-Einheit, die eine spezielle Sonartechnik zur Verfügung gestellt hatte. Diese Technik habe die genaue Ortung des Wracks ermöglicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
FIFA mit Disziplinarverfahren gegen Kamerun
Fußball International
Missverständnis-Ende
Adieu, Rapid! Levski Sofia sagt JA zu Deni Alar
Fußball International
Skandal bei Afrika Cup
Sexuelle Belästigung! Ägypten wirft Star hinaus
Fußball International
Unersättlich!
Weltmeister Mbappe will 2020 zu EM und Olympia
Fußball International

Newsletter