Do, 20. Juni 2019
24.05.2019 14:52

Im ganzen Land

Tausende Schüler demonstrierten für Klimaschutz

Im Zuge der zweiten weltweiten „FridaysForFuture“-Proteste für mehr Klimaschutz am Freitag sind auch in Österreich vor allem Schüler auf die Straße gegangen. Am Wiener Heldenplatz versammelten sich Hunderte Demonstranten, um dann gemeinsam durch die Innenstadt zu ziehen. „Heute haben wir noch Hoffnung - in zehn Jahren nicht mehr“, sagte eine Sprecherin.

Die laut Polizei rund 1500 Demonstranten taten ihren Unmut auch in vielen Schildern kund, auf denen etwa „Make the climate cool again“, „Keine Ausreden mehr“ oder „Wir streiken, bis ihr handelt“ zu lesen war. Die Redner bei der Anfangskundgebung riefen die - bereits wahlberechtigten - Teilnehmer dazu auf, bei der EU-Wahl mitzumachen: „Stimmt im Sinne von uns allen.“ Bei dem Protest konnten aber alle eine „Wahlkarte für die Zukunft“ ausfüllen, die dann in einer gläsernen Urne vor dem Haus der Europäischen Union gesammelt und an einen Kommissionsvertreter übergeben wurden.

Ausrufung von Klimanotstand gefordert
Anschließend wurde vor dem Rathaus die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstands an die Wiener Stadtregierung herangetragen. „Dies bedeutet eine Selbstverpflichtung, die Klimakrise als solche anzuerkennen, an die Bevölkerung zu kommunizieren und Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in allen Belangen vorrangige Priorität einzuräumen“, hieß es.

Um 13 Uhr wurde dann am Wiener Heldenplatz die Schlusskundgebung abgehalten. Die Organisatoren kündigten aber schon im Vorfeld an, die Proteste weiterhin so lange fortzusetzen, „bis die Politiker reagieren“.

Schulstreik wird fortgesetzt
Am nächsten Freitag wird erneut - wenn auch in kleinerem Rahmen - der Schulstreik fortgesetzt. Doch bereits am Dienstag wird es wohl erneut zu einem Massenaufmarsch am Heldenplatz kommen: Hier wird beim „Austrian World Summit“ die Initiatorin der „FridaysForFuture“-Bewegung, die 16-jährige Greta Thunberg, nach Wien kommen. Ab 17 Uhr soll sie dann - gemeinsam mit Gastgeber Arnold Schwarzenegger - eine frei zugängliche Rede halten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
U21-Team gegen Dänen
LIVE: Knüller! Siegt Österreich für Hannes Wolf?
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Avocado-Spaghetti
Rezept der Woche
Nach Lainer und Rose
Nächster Bulle vor Wechsel: Schlager zu Wolfsburg?
Fußball International
„Drei“ legt vor
Erstes zusammenhängendes 5G-Netz startet in Linz
Oberösterreich
In Wald gelandet
Heißluftballon mit vier Insassen abgestürzt
Niederösterreich
„Sandgeflüster“
Wiener Sängerin für Videodreh in der Wüste
City4u - People
Argentinien droht Aus
„Hört auf mit dem Leiden“ - Messi in der Kritik
Fußball International
Wien Wetter

Newsletter