Mo, 17. Juni 2019
18.05.2019 12:14

Festnahme in Wien

Vergewaltigung auf Baustelle nach 2 Jahren geklärt

Die Vergewaltigung einer 44 Jahre alten Frau in Wien hat nach beinahe zwei Jahren seitens der Polizei geklärt werden können. Das Opfer war damals auf einer Baustelle attackiert und im Zuge des sexuellen Missbrauchs lebensgefährlich verletzt worden. Spurenauswertungen führten die Ermittler nun zu dem 31 Jahre alten mutmaßlichen Täter. Am Freitag klickten für ihn die Handschellen.

Zur Vergewaltigung war es in den frühen Morgenstunden des 31. Mai 2017 gegen 5 Uhr in der Geibelgasse in Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus gekommen. Die Frau wurde vom Täter nach Angaben der Polizei derart schwer verletzt, sodass sie noch mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden musste.

Spurenauswertungen brachten Erfolg
Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, doch es sollten beinahe zwei Jahre vergehen, ehe die Spurenauswertung einen Treffer ergab. Ein „31-jähriger österreichischer Staatsbürger“, so die Polizei, konnte als dringend Tatverdächtiger ausgeforscht werden.

„Eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde ausgestellt und der Tatverdächtige konnte am 17. Mai 2019 durch das Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hösch, festgenommen werden“, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Samstag. In einer ersten Einvernahme gestand der mutmaßliche Täter, die Frau vergewaltigt zu haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
U21-Team geht auf Europa los ++ Alonso grübelt
Video Show Sport-Studio
4:0 gegen Ecuador
Erst K.o., dann Traumtor bei Uruguays Rekordsieg
Fußball International
SCR-Pfarrer im Fokus
Amore! Rapid-Kapitän Schwab heiratet in Italien
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter