Di, 21. Mai 2019
13.05.2019 10:30

Mundart-Wörterbuch

Tirolerisch auch in der digitalen Welt vertreten

Was ein „Zuarafitzl“ ist, das weiß man in Holzgau. Der Begriff „Trischibl“ ist dort wohl unbekannt, dafür aber in Mayrhofen oft in Gebrauch. Dialektwörter gibt es unzählige. Die Tiroler Versicherung hat ein Internetforum für Mundart eingerichtet. Und auch die Uni Innsbruck sammelt fleißig Dialektwörter.

Ein zorniger Mensch hat in Holzgau einen lustigen Namen: „Zuarafitzl“ wird er genannt. Die Türschwelle nennt man in Mayrhofen „Trischibl“. Zwei Begriffe, die Einheimische in das digitale Mundart-Wörterbuch der Tiroler Versicherung eingespeist haben.

Talbewohner bewahren ihren Wortschatz
Nicht Dialektforscher, sondern die Bewohner der Täler selbst sind die Verfasser dieser Enzyklopädie. „Das ist der zentrale Gedanke. Die Tiroler können so ihren Wortschatz durch Eigeninitiative bewahren“, umreißt Projektleiter Martin Reiter die Intention. Dialekt und wissenschaftliche Korrektheit seien sowieso fast wie ein Widerspruch: „Es gibt Begriffe, die innerhalb einer Gemeinde unterschiedlich gebraucht und ausgesprochen werden. Mundart ist etwas sehr Lebendiges und verändert sich laufend.“

Dialekt-Archiv auch an der Uni Innsbruck
Diese Veränderungen interessieren aber auch die Wissenschaft. Dialektforschung ist längst eine wichtige Disziplin an den Universitäten geworden. Auch in Innsbruck geht man den Tiroler Ausformungen der deutschen Sprache auf den Grund. Die Uni Innsbruck hat ebenfalls ein digitales Dialekt-Archiv anlegt. Dort sind allein für den Begriff Honig mehr als 100 Dialektwörter eingetragen.

Bisher 830 Wörter aus 150 Orten gesammelt
Das Projekt der Tiroler Versicherung hat mit einem gedruckten Wörterbuch begonnen. Das war so beliebt, dass man den Sprung ins Internet wagte. „Dort haben wir mittlerweile mehr als 830 Wörter aus 150 Tiroler Orten gesammelt“, bilanziert Reiter. Sein Ziel: Mindestens 1000 Wörter bis zum 200-Jahr-Jubiläum der Tiroler Versicherung 2021.

Die Wort-Spender können ihren Dialektbegriff nicht nur eintragen, sondern auch als Audio-Dokument hinterlassen. So kann jeder die Aussprache nachhören. Ergänzt wurde das digitale Wörterbuch mittlerweile auch um eine Mundart-Landkarte, die jeden Begriff in die richtige Ecke Nord-, Ost- und Südtirols rückt.

Mundart-Wörterbuch der Tiroler Versicherung und Dialekt-Archiv der Uni Innsbruck im Internet: www.tiroler.at/mundart und www.tiroler-dialektarchiv.at

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Tirol Wetter
9° / 14°
Regen
8° / 13°
leichter Regen
8° / 12°
Regen
8° / 12°
leichter Regen
8° / 16°
leichter Regen

Newsletter