So, 19. Mai 2019
09.05.2019 06:31

Unterstützt Varoufakis

EU-Wahl: Pamela Anderson engagiert sich für Linke

Brüssel statt „Baywatch“: Fernseh- und Filmstar Pamela Anderson (51) engagiert sich im EU-Wahlkampf für die linke Liste des früheren griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis. „Wir brauchen einen Wandel im politischen Klima und sollten dabei aber auch unseren Lebensstil ändern“, sagte die US-amerikanisch-kanadische Schauspielerin.

Ihren Einsatz für die Vereinigung „Demokratie in Europa“ sehe sie als Fortsetzung früherer Aktivitäten, etwa für den Tier- und Klimaschutz. „Ich möchte meine Bekanntheit für diese gute Sache einsetzen.“ Sie sei froh und stolz, an der Seite von Varoufakis für das ökologische Programm „Green New Deal“ zu kämpfen, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur..

Mit der früheren „Baywatch“-Darstellerin wolle die Vereinigung die Aufmerksamkeit auf den deutschen Ableger der Bewegung „Democracy in Europe Movement 2025“ (Diem25) lenken, sagte Mitgründer Srećko Horvat. Der kroatische Soziologe kandidiert wie Linkspolitiker Varoufakis in Berlin für das Europaparlament. „Wir sehen das als deutliches Statement, dass eine Kanadierin, die in Frankreich lebt und gerade aus London anreist, politisch aktiv in Deutschland ist.“

Die Vereinigung wirbt auf Wahlplakaten mit einem Foto Andersons mit einer Sonnenbrille. Horvat sieht Europa in einer schweren Krise. „Nicht was wir vorschlagen ist eine Utopie. Utopisch ist, dass wir uns weiter so auf fossile Energieträger werden stützen können.“

Wie der frühere „Baywatch“-Mitdarsteller David Hasselhoff ist auch Anderson ein Deutschland-Fan. „Jeder sieht Deutschland als Vorbild, sogar mein Sohn. Für den ist Deutschland cool“, sagte die Schauspielerin. Er habe in der Schule Deutsch als Fremdsprache gewählt.

„Ich lerne jeden Tag ein wenig dazu“
Sie versuche auch, nachhaltig zu leben. In ihrem Haus in Malibu habe sie Sonnenenergie, sie ernähre sich vegan. An einen Einstieg in die Politik habe sie allerdings nicht gedacht. „Das überlasse ich lieber Leuten, die besser Bescheid wissen“, sagte Anderson. „Ich lerne aber jeden Tag ein wenig dazu.“ Zuletzt hatte Anderson den Wikileaks-Gründer Julian Assange im Gefängnis in London besucht. „Er hat es nicht verdient, in einem Hochsicherheitsgefängnis zu sitzen“, sagte sie.

Anderson-Kritik an Kanzler Kurz
Im Februar sorgte Anderson im Vorfeld ihres Österreich-Besuchs für Aufsehen. Per Twitter hatte sie nämlich gegen Kanzler Sebastian Kurz gewettert, weil dieser sich beim Besuch bei US-Präsident Donald Trump stolz darüber geäußert hatte, die Balkanroute geschlossen zu haben: „Warum bin ich gegen die Migrationspolitik von Kurz? Nicht nur, weil sie nationalistisch und anti-humanitär ist, sondern auch, weil sie nicht smart ist. Er löst das Migrationsproblem damit ja nicht, sondern lagert es nur aus“, twitterte sie (frei übersetzt). Eine Kritik, die sie bei ihrem Besuch in Graz wiederholte: „Fluchtrouten zu schließen ist definitiv keine menschliche Lösung!“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International
Durchmarsch
Von 3. Liga in die Bundesliga: Paderborn jubelt
Fußball International
Trotz Kritik
Fastenbrechen: Özil speist mit Präsident Erdogan
Fußball International

Newsletter