08.05.2019 16:35 |

„Für Europa kämpfen“

Regierung: Festakt zum Ende des 2. Weltkriegs

Den 74. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und der NS-Terrorherrschaft hat die Regierung Mittwoch mit einem Festakt begangen. Er war größtenteils dem Gedenken an die Opfer der Shoa gewidmet. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), die Zeitzeugin Gerda Frey und der Historiker Manfried Rauchensteiner spannten aber auch einen Bogen zur EU, die ermögliche, „dass wir in Frieden, Freiheit und Demokratie zusammenleben“.

Es müsse „allen einleuchten, dass es ein Friedensprojekt ist“, merkte Rauchensteiner an - der bei dem heuer mit „Umbruch Aufbruch Europa“ betitelten Festakt den Weg von der österreichischen Unabhängigkeitserklärung am 27. April 1945, der Kapitulation der Wehrmacht und dem Kriegsende am 8. Mai 1945 bis zum EU-Beitritt Österreichs 1995 zeichnete. Die europäische Einigung habe „uns zweifellos friedliche Zeiten beschert“, war sein Schluss.

„Es zahlt sich aus, dass Ihr für Europa wirklich kämpft“, sagte die Zeitzeugin Gerda Frey - die als jüdisches Kind nur durch eine lange Flucht nach Ungarn und dank einer Bäckerfamilie, die sie versteckte, überlebte - den jungen Menschen: „Seid glücklich und dankbar, Österreicher zu sein, die hier leben dürfen ... eingebettet in dieses wunderbare europäische Friedensprojekt“. Und sie trug die Bitte vor: „Trennt nicht die Menschen in wir und die anderen ... es kann jedem passieren, dass ihr einmal zu den anderen abgestempelt werdet.“

„Jeder Mensch hat das Recht, in Menschenwürde zu leben“
Helga Kinsky - die eindringlich von ihren Erlebnisse im Ghetto Theresienstadt, im KZ, bei der Zwangsarbeit oder in einem Transport auf einem Viehwagen erzählte - appellierte an die Jugendlichen, sich „für Politik zu interessieren - keine plakativen Sager zu akzeptieren, sondern sich eine eigene Meinung zu machen und zu sehen, dass jeder Mensch ein Recht hat, in Menschenwürde zu leben“.

Kanzler Kurz erinnerte an „dunkelste Stunden der Geschichte“
Am 8. Mai gelte es, sich der „dunkelsten Stunden der Geschichte“ zu erinnern - und jeglichem Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Aber es sei auch ein Tag der Freude, merkte Kanzler Kurz an - erinnere man sich doch an das Kriegsende und die Befreiung Österreichs. Sie seien ein „Wendepunkt“ gewesen, die nachkommenden Generationen hätten das Glück, in einem anderen Österreich und einem geeinten Europa zu leben. Und bei allen Meinungsverschiedenheiten „stellt eigentlich kaum jemand dieses Friedensprojekt und das friedliche Miteinander in Frage“, das sollte „uns alle sehr fröhlich und optimistisch stimmen“.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) nannte - beeindruckt von den Erzählungen der Zeitzeuginnen - die Shoa „das grausamste Gesicht des Terrorregimes“ der Nationalsozialisten. „Ich verneige mich vor all jenen, die in dieser Zeit dieses furchtbare Schicksal tragen mussten“, sagte er. Am 8. Mai gelte es, der vielen Opfer zu gedenken, „die der schlimmste Krieg und das schlimmste Verbrechen der Menschheit“ forderten - und sicherzustellen, dass sich „das nie wiederholen kann“. Antisemitismus „hat in unserer Gesellschaft keinen Platz - wir haben jede Form davon im Keim zu ersticken und jeden Tag aufs Neue in dieser Frage das Bewusstsein zu schärfen“.

Bures: „Fest für den Sieg der Demokratie über die Diktatur“
Die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures sprach in einer Aussendung von einem „Fest für den Sieg der Demokratie über die Diktatur, für die Menschenrechte und das Friedensprojekt Europa, das seit Kriegsende für Frieden und Wohlstand gesorgt hat“. SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner trat dafür ein, autoritären und nationalistischen Tendenzen „mit aller Kraft“ entgegenzutreten. Für den stellvertretenden NEOS-Klubobmann Niki Schwerka ist der 8. Mai „ein Tag der Freude, aber auch des Gedenkens der Toten und Opfer des Nationalsozialismus“. JETZT-Menschenrechtssprecherin Alma Zadic nannte den Tag der Befreiung „eine mahnende Erinnerung daran, wohin Antisemitismus, Rassismus, Hass und Hetze führen können“.

Sobotka: „Meilenstein in der demokratischen Entwicklung“
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sprach anlässlich des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa durch die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht von einem „Meilenstein in der demokratischen Entwicklung unseres Landes“. Dieser Tag sei aber zugleich „Mahnung vor Totalitarismus und Rassismus“. Österreich habe sich seit 1945 zu einer gewachsenen Demokratie entwickelt, so Sobotka in einer Aussendung. „Es ist gelungen, aus den Erfahrungen der Jahre 1918 bis 1938 zu lernen.“ Zugleich warnte er davor, vor dem „neuen Antisemitismus“ die Augen zu verschließen. In einem „gesamtgesellschaftlichen Ansatz“ müssten Lösungen für die Zukunft erarbeitet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen