Di, 21. Mai 2019
04.05.2019 09:10

Nach Verhandlungsstopp

Neue Tests: Nordkorea feuert Kurzstreckenrakete ab

Nordkorea hat die für die Atomverhandlungen mit den USA ausgesetzten Raketentests offenbar wieder aufgenommen. Das Regime habe um 9.06 Uhr Ortszeit (2.06 Uhr MESZ) eine Kurzstreckenrakete von der Ostküstenstadt Wonsan in östlicher Richtung abgefeuert, teilte der südkoreanische Generalstab mit. Südkorea und die USA „analysieren Details im Zusammenhang mit der Rakete“, hieß es weiter. Wie der Generalstab später mitteilte, handelte es sich um mehrere Geschosse, die 70 bis 200 Kilometer weit flogen. Der zweite Gipfel zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump war vor Kurzem gescheitert.

Das nordkoreanische Regime hatte die Wiederaufnahme von Atom- und Raketentests bereits im März angedroht, kurz nach dem Scheitern des zweiten Gipfels zwischen Machthaber Kim und US-Präsident Trump in Vietnam. Die bilateralen Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms hatten im Juni 2018 mit einem historischen Gipfeltreffen von Kim und Trump in Singapur begonnen, greifbare Ergebnisse brachten sie aber nicht.

Das kommunistische Nordkorea ist wegen seines Atom- und Raketenprogramms international mit Sanktionen belegt. Trump hat dem Regime eine Aufhebung der Sanktionen und Wirtschaftshilfe in Aussicht gestellt, wenn es komplett auf Atomwaffen verzichtet. Dazu ist Nordkorea aber nicht bereit.

Raketenabschuss nach Telefonat zwischen Putin und Trump
Der Raketenabschuss fand wenige Stunden nach einem Telefonat Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin statt, bei dem es auch um den Nordkorea-Konflikt ging. Putin war in der vergangenen Woche in Wladiwostok mit Kim zusammengetroffen. Der nordkoreanische Machthaber lud den russischen Präsidenten dabei zu einem Besuch in Nordkorea ein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich

Newsletter