27.04.2019 17:48 |

Neues Gesetz geplant

Kurz will Ausverkauf Österreichs verhindern

Am Rande des Seidenstraßen-Gipfels in Peking hat Bundeskanzler Sebastian Kurz ein „Investitionskontrollgesetz“ angekündigt, das unter anderem die Datensicherheit Österreichs schützen und unfairen Wettbewerb in der Wirtschaft verhindern soll.

„Das Gesetz soll sicherstellen, dass es nicht zu einem gefährlichen Ausverkauf kommt“, so der Bundeskanzler. Das Gesetz betrifft Investitionen aus Nicht-EU-Staaten. Wenn sie über zehn Prozent Firmenanteil betragen, müssen sie gemeldet werden, und die Regierung kann gegebenenfalls ein Veto einlegen. Die Gesetzesinitiative wurde mit Deutschland und Großbritannien abgesprochen.

Besonderes Auge auf „datengetriebene Einrichtungen“
Die Bundesregierung hat besonders „datengetriebene Einrichtungen“ - Stichwort künstliche Intelligenz - oder den Energiebereich im Auge, bei denen Investitionen aus dem Ausland ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten.

Das Investitionskontrollgesetz gilt natürlich für alle Nicht-EU-Staaten, doch ist es signifikant, dass es der Kanzler in China bekannt gegeben hat. Vorher traf er sich in Peking mit dem deutschen Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Kung-Fu-Kampfmönche ließen Kanzler staunen
Anlässlich der Unterzeichnung von österreichisch-chinesischen Wirtschaftsverträgen demonstrierten die legendären Shaolin-Mönche ihre knochenbrecherische Akrobatik, als wären sie Gummimenschen.

Kurt Seinitz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)