27.04.2019 11:35 |

Bombastischer Trailer

„Godzilla“ steht Mutter aller Schlachten bevor

Welche dieser Titanen sind hier, um uns zu beschützen und welche, um uns zu vernichten? Die Antwort auf diese alles entscheidenden Frage für die Menschheit gibt es in wenigen Wochen, wenn Godzilla wieder durch die Kinos stampft. In „Godzilla 2: King of the Monsters“ muss es die Riesenechse gleich mit einer ganzen Schar an nicht weniger berühmten Kreaturen, unter anderem der dreiköpfige King Ghidorah sowie Rodan und Mothra, aufnehmen. Ein letzter Trailer macht mehr deutlich: Uns steht die Mutter aller Monsterschlachten bevor!

In Gareth Edwards „Godzilla“ aus dem Jahr 2014 musste die berühmteste Riesenechse der Filmgeschichte zwei gigantische Kaiju, in Grund und Boden prügeln. Erwartungsgemäß ging bei der Monster-Prügelei dabei einiges zu Bruch, unter anderem weite Teile von San Francisco und der Westküste der USA. Am Ende zog sich „Godzilla“ als „Retter“ der Menschheit wieder ins Meer zurück.

Doch es sollte nur eine kurze Verschnaufpause werden, den Menschen droht kurz darauf neue Gefahr: In „Godzilla 2: King Of The Monsters“ bricht die ultimative Bedrohung für die Welt aus den Tiefen der Erde hervor. Eine ganze Reihe Kaijus taucht plötzlich rund um den Globus auf und die Titanen beginnen ohne Rücksicht auf Kollateralschäden einen erbitterten Kampf um die Vorherrschaft auf der Erde.

Im spektakulären Showdown sind die Menschen dann nur noch Miniatur-Assistenten ihres eigenen Schicksals, wenn sich die atomare Riesenechse unter anderem mit Rodan und Mothra, ebenfalls keine Unbekannten für Godzilla-Fans, prügeln muss. Richtig gefährlich werden dürfte ihm allerdings der dreiköpfige Drache King Gidorah, seines Zeichens der Erzfeind von Godzilla.

Bis zu 17 Kaijus könnten in „King of the Monsters“ zu sehen sein
Insgesamt scheinen, wie einem Satz aus dem neuen Trailer zu entnehmen ist, ganze 17(!) Kaijus in der Fortsetzung einen Auftritt haben oder zumindest angedeutet werden. Wer könnte sich also noch mit „Godzilla“ anlegen? Auf unserer Wunschliste ganz oben: Mischwesen Biolante, Riesenhummer Ebirah und der besonders fiese Destoroyah. Und für die Fans der Klassikers vielleicht einer der ersten Feinde und späteren verbündeten der Riesenechse, Anguirus.

Nicht in den Ring steigen werden hingegen Gigan und Mecha-Godzilla, wie im Vorfeld bereits verraten wurde. In weiteren Filmen, so der aktuelle Plan der Filmemacher, wird Godzilla dann auch auf King Kong aus „Kong: Skull Island“ treffen. Angedeutet wurde dies ja bereits 2017 im Abspann von „Kong“, als in einer Höhle Zeichnungen mehrere Kaijus zu sehen sind.

Auf Seite der Menschen sind Millie Bobby Brown („Stranger Things“), Vera Farmiga („Conjuring“), Sally Hawkins („Shape Of Water“), Kyle Chandler („Aufbruch zum Mond“), O’Shea Jackson („Straight Outta Compton“), Charles Dance („Game Of Thrones“) und Ken Watanabe, der bereits 2014 in „Godzilla“ dabei war, im Kampf um die Rettung der Erde dabei. Auf dem Regiestuhl sitzt diesmal „Krampus“-Regisseur und X-Men-Drehbauchautor Michael Dougherty, er löste Gareth Edwards („Rogue One“) ab.

Kinostart von „Godzilla 2: King of the Monsters“: 30. Mai!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.