So, 19. Mai 2019
21.04.2019 06:00

Die „Krone“ vor Ort

Oster-Messen von Notre Dame werden aufgeteilt

Notre Dame ist gerade zu Ostern begehrt - besonders bei Katholiken. Deshalb wurde auch die heutige Messe auf drei Kirchen im nahen Umkreis verteilt: Saint Séverin, Saint Eustache - und Saint Sulpice. Der Osterfrieden ist aber in Paris ein frommer Wunsch geblieben, nachdem am Samstag Zehntausende auf die Straße gegangen waren, um sich an den „Gelbwesten“-Protesten zu beteiligen.

In Saint Sulpice, wo Victor Hugo geheiratet hatte, übernahm man bereits die vorösterliche Messe, zu der auch Erzbischof Michel Aupetit und Macron-Gattin Brigitte kamen. „Wir machen das sehr gerne“, so Christophe Mechouk, der das mit 2200 Plätzen laut ihm größte Pariser Gotteshaus leitet. „Klar aber auch: Jede Kirche ist anders und hat ihre eigene Tradition. Wir haben fünf Mitarbeiter, Notre Dame hatte immer zwischen 50 und 60.“

Kein Osterfrieden in Paris
Jedenfalls wolle er Paris und seinen Gästen „friedvolle Ostertage schenken“. Was auf die „Gelbwesten“ nicht zutraf. Am Place de la République, lieferten sich die „Gelbwesten“ am Samstag mit Einsatzkräften harte Scharmützel. Zündeten Mistkübel an, warfen aus der Straße geklopfte Steine und skandierten gegen Präsident Emmanuel Macron.

Konkret gegen seine Sozial- und Steuerpolitik. „Tritt zurück“, forderten sie - auf Schildern steht: „Lieber heute hier als morgen arbeitslos!“ Auch François ist mittendrin. „Jetzt laufen wir seit fünf Monaten auf die Straße. Und Frankreich ist noch immer in der Misere!“, sagt der Pensionist, der mit Kollegen per Bus von Vittel kam. „Diesmal wurden wir schon vor Paris gefilzt.“

Polizei griff hart durch
Die Polizei, die in der Hauptstadt bis zum Samstagabend 14.000 Personen kontrolliert und 180 vorläufig festgenommen hatte, griff hart durch. Sperrte neben den Champs-Élysées und dem Areal vor dem Élysée-Palast auch jenes bei Notre Dame.

Die abgebrannte Kathedrale war den „Gelbwesten“ ein Dorn im Auge. So fand Leader Jérôme Rodrigues: „Macron hätte seine neuen Pläne verkünden müssen - er machte das aber nicht wegen des Feuers. Offenbar bleibt die Welt stehen, wenn in Frankreich etwas brennt.“

Christian Mayerhofer und Alexander Bischofberger-Mahr, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International
Durchmarsch
Von 3. Liga in die Bundesliga: Paderborn jubelt
Fußball International
Trotz Kritik
Fastenbrechen: Özil speist mit Präsident Erdogan
Fußball International
„Wir halten den Kurs“
Kickl spricht von Erpressung und attackiert ÖVP
Österreich

Newsletter