Do, 23. Mai 2019
12.04.2019 23:00

Gefälschte E-Mails

Erneuter Internetbetrug: Tausende Euro Schaden

Es ist eine Schlagzeile, die aktuell beinahe täglich zu lesen ist: Tausende Euro Schaden durch Internetbetrug. In konkretem Fall verloren zwei Österreicher (28 und 19) via Bitcoins einen höheren vierstelligen Eurobetrag, bevor sie bei der Polizei Anzeige erstatteten.

Es sind immer wieder neue Maschen, mit denen die Betrüger sich an die Geldtaschen ihrer Opfer machen. In diesem Fall wollten zwei Einheimische so genannten Prozessoren-Schrott im Internet kaufen, um damit einen eigenen Handel zu starten. Die Bezahlung erfolgte laut Polizei über eine Bitcoin-Wallet. Die Firma bot den beiden Männern schließlich an, noch mehr Prozessoren kaufen zu können und man einigte sich auf eine Bezahlung nach Erhalt der Ware. Allerdings handelte es sich um eine so große Menge, dass dafür ein Container gemietet und versichtert werden sollte. Auch das bezahlten die beiden Österreicher. 

Gefälschte E-Mail von Interpol
Schließlich die Wende: Im Postfach der Männer landete eine laut Polizei vermutlich gefälschte E-Mail von Interpol, in der es hieß, dass in den Containern Drogen gefunden wurden. Erst dann gingen die Einheimischen zur Polizei und erstatteten Anzeige. Bis zu diesem Zeitpunkt war aber bereits ein Schaden im höheren vierstelligen Eurobereich entstanden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto
Tirol Wetter
9° / 22°
wolkig
8° / 22°
wolkig
8° / 18°
wolkig
8° / 22°
wolkig
8° / 22°
heiter

Newsletter