10.04.2019 16:36 |

Aufregung in Japan

Skandal-Aussagen: Olympia-Minister muss gehen

Japans Olympia-Minister Yoshitaka Sakurada ist am Mittwoch zurückgetreten. Grund dafür waren Aussagen, mit denen er Menschen, die vom Erdbeben und Tsunami 2011 betroffen waren, verletzt habe. Premierminister Shinzo Abe akzeptierte den Rücktritt Sakuradas und entschuldigte sich für Kommentare des Ministers, der durch seinen Vorgänger Shunichi Suzuki ersetzt wird.

Sakurada hatte sich unter anderem bei der an Leukämie erkrankten Schwimmerin Rikako Ikee für heftig kritisierte Bemerkungen entschuldigen müssen, die so verstanden worden waren, als erachte er Japans Erfolg bei den Olympischen Sommerspielen vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 in Tokio für wichtiger als Ikees Genesung.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in der 2011 von einer Atomkatastrophe betroffenen Provinz Fukushima bezeichnete er zudem seinen dort kandidierenden Parteikollegen für wichtiger als die Erholung der Region.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)