Eltern klagen an

Arzt behandelte Kind (2) nicht - weil es weinte

Eine Familie aus Engerwitzdorf ist empört über einen Linzer Zahnarzt:. „Er hat unserer kleinen Tochter nicht einmal in den Mund geschaut, nur weil sie geweint hat“, kritisiert Mutter Nina Pendlmayr. „Das Kind hat die Behandlung verweigert“, begründet Reinhard Bauer, Chef des Zahnärztlichen Notdienstzentrums.

Die zweijährige Juliane war am Montag kurz vor 17 Uhr im elterlichen Garten mit dem Laufrad gestürzt. Sie schlug mit dem Gesicht am Asphalt auf. „Juliane hat aus dem Mund geblutet, ein Schneidezahn wurde ins Kiefer hineingedrückt“, sagt Mutter Nina Pendlmayr (32). Ihre Hausärztin verwies sie an den Zahnarzt. Weil dessen Ordination um 17.30 Uhr schließt, riet er, das Kind im Zahnärztlichen Notdienstzentrum Linz (NDZ) behandeln zu lassen. „Mein Mann ist mit Juliane hingefahren. Dort öffnen sie um 20 Uhr, gegen 21.15 Uhr waren sie dran“, so Mutter Nina.

Kind begann zu weinen
Als Vater Markus der Kleinen den Schnuller herausnahm, begann das Kind zu weinen. „Der Arzt hat Juliane dann nicht mehr angeschaut und gemeint, dass er keinen behandelt, der nicht will“, ärgert sich die Mutter. Eine Ordinationshilfe riet später telefonisch, der Tochter einen schmerzlindernden Saft zu geben und am nächsten Tag mit ihr ins Kinder-Dentalzentrum nach Linz zu fahren. Dort wurde Juliane auch problemlos verarztet.

Kollege agierte korrekt“
„Mein Kollege hat korrekt agiert, weil das Kind sich nicht behandeln ließ. Er hat sich den Unfall schildern lassen und erkannt, dass keine akute Gefahr besteht“, sagt Reinhard Bauer, Chef des NDZ Linz.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter