Do, 25. April 2019
22.03.2019 08:36

Schiff war überladen

Fast hundert Tote bei Fährunglück im Nordirak

In der nordirakischen Stadt Mossul sind am Donnerstag bei einem Fährunglück mindestens 94 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien auch Kinder, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. 55 Menschen konnten demnach gerettet werden. Auf dem überladenen Schiff befanden sich Familien, die anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz zu einem beliebten Picknick-Platz übersetzen wollten.

Das Unglück auf dem Fluss Tigris ist der schwerste Unfall im Irak seit Jahren. Ein Vertreter der Sicherheitskräfte in Mossul sagte, das Schiff sei verunglückt, weil es völlig überladen gewesen sei. Zudem sei der Wasserstand des Tigris höher als gewöhnlich gewesen. Nach heftigen Regenfällen in den vergangenen Tagen hatten die Behörden die Schleusen am Mossul-Stausee geöffnet und die Anrainer wegen der erhöhten Wassermenge zur Wachsamkeit aufgerufen.

Die Fähre war nördlich von Mossul unterwegs und kenterte nahe einer beliebten Ausflugsinsel, zu der sie am kurdischen Neujahrsfest Passagiere bringen sollte. Ein Parlamentsabgeordneter erklärte, die Fähre sei für 50 Menschen gebaut worden, habe aber rund 200 an Bord gehabt.

„Das ist eine Katastrophe, niemand hat das kommen sehen“, sagte ein junger Mann, der sich ans Ufer retten konnte. Es seien viele Kinder und Frauen an Bord der Fähre gewesen. Im persischen und kurdischen Kulturraum wird am 21. März der Beginn des neuen Jahres gefeiert. Zu den Neujahrsfeiern unternehmen Familien traditionell Ausflüge in die Umgebung, um dort zu picknicken.

Das Unglück löste große Trauer in der ehemaligen Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat aus. Die Extremisten hatten Mossul im Juni 2014 erobert und die Stadt zur Hauptstadt ihres „Kalifats“ erklärt. 2017 wurde Mossul befreit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans auf Barrikaden
„Stümperhaft“: Austria wankt durch Meistergruppe
Fußball National
Album „Evolution II“
Pænda: Mit neuem Mut zur Selbstständigkeit
Musik
„Dumm angestellt“
Trainer-Zoff nach Bayerns Sieg in Pokal-Schlacht
Fußball International
Sieg im Derby
Video: HIER schießt sich Manchester City zum Titel
Fußball International

Newsletter