Zufahrt blockiert

Seit über eineinhalb Wochen verschüttet

Bereits seit 26. Februar ist die Zufahrt in den Bodinggraben bei Molln aufgrund einer Lawine verschüttet. Bis vorläufig Dienstag bleibt die Sperre noch aufrecht. Der „Krone“ gelang es mit dem „Verschütteten“ zu sprechen.

Über Irrwege schaffte das Ranger–Ehepaar Kirchweger die Lawine zu umgehen und sich zu befreien. Seit Dienstag ist Michael (59) aber wieder „eingesperrt“, kehrte freiwillig in den Bodinggraben zurück: „Das Haus steht auf sicherem Boden. Ich kümmere mich um die Tierfütterung und halte das Notstromaggregat am Laufen.“

Ehefrau ist in Sicherheit
Am Mittwoch flog seine Ehefrau mittels Heli zu ihm holte sich Gewand und brachte Nahrungsmittel. Zur Zeit ist er alleine. Das Handy funktioniert nur an einer Stelle im Haus und das nicht immer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol