Sa, 23. März 2019
10.03.2019 06:00

Im „Krone“-Talk

Lydia Prenner-Kasper: „Ich hab gern die Kontrolle“

Kabarettistin Lydia Prenner-Kasper über Pferde, Papageien, Ausgleichswesen, Witze und Barkeeper.

„Krone“:Sie wollten mir Ihr Pferd „Funi“ vorstellen.
Lydia Prenner-Kasper: Ja, weil er ein lieber Kerl ist und dafür verantwortlich, dass ich runterkomme und mich entspanne.

Sie waren sicher schon als Mädchen Pferde-narrisch.
Nein, ich habe erst vor acht Jahren zu reiten begonnen, mich davor gefürchtet und die Angst erst sukzessive über die Jahre abgebaut.

Warum haben Sie sich das denn angetan?
Ich wollte meine Angst überwinden. Außerdem bin ich ein hibbeliger Mensch, und für mich ist es eine Lebensmission, ruhiger zu werden und diese Ruhe auszustrahlen, damit mein Pferd mir folgt und vertraut.

Haben Sie gern die Zügel in der Hand?
Ja, definitiv! Ich hab gern die Kontrolle.

Warum sind die meisten Frauen fasziniert von Pferden?
Dazu gibt’s ja viele Theorien. Eine ist, dass das zarte, weibliches Wesen ein großes Wesen zähmen möchte.

Trifft das auch auf Sie zu?
Nein, ich wollte dadurch zu meiner Ruhe finden und eine Verbindung mit dem Tier herstellen. Das ist auch wirklich tägliche Arbeit.

Da könnten Sie sich ja auch einen Papagei halten.
(lacht) Der würde ja genauso viel reden wie ich. Ich brauche aber an meiner Seite ein Ausgleichswesen.

Und ein Hund?
Damit kann sich mein Mann nicht anfreunden. Ich sage immer (lacht): Wenn der Papa im Heim ist, dann bekommen wir einen Hund.

Sie sind ja lustig! Was ist Ihr Lieblings-Pferdewitz?
Kommt ein Pferd in eine Bar. Sagt der Barkeeper zu ihm: Warum so ein langes Gesicht?

(lacht) Erzählen Sie eigentlich auch Ihrem Pferd Witze?
Ja, der „Funi“ hat es schon auch lustig mit mir. Meine reiterlichen Fehler findet er schon oft spaßig und probiert dann auch aus, wie weit er mit mir gehen kann.

Ist der Erwartungsdruck, immer lustig zu sein, nicht oft anstrengend?
Also ich kann sehr gut damit leben, weil es gibt fast nichts, was ich nicht mit Komik betrachten kann. Humor ist in allen Lebenslagen eine Bewältigungsstrategie.

Warum ist Kabarett nach wie vor eine Männerdomäne?
Ich denke, weil die vorherrschende Meinung nach wie vor ist, dass Frauen nicht lustig sind.

Wie kommt das?
Unsere Gesellschaft war sehr gewohnt daran, dass Männer Witze reißen, vorlaut sind und den Spruch am Stammtisch führen. Für viele ist es noch immer eine große Umgewöhnung ist, dass Frauen das Wort ergreifen und laut sind. Aber ich hoffe sehr, dass sich immer mehr Frauen trauen, denn Mund aufzumachen.

Stefan Weinberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Paqueta-Premiere
Mageres 1:1! Brasilien blamiert sich gegen Panama
Fußball International
Erneut Frauenmord
NÖ: Polizistenmutter (75) tot in Wohnung gefunden
Niederösterreich
Speedski-WM mit Video
217,6 km/h! Nici Schmidhofer knackt Schallmauer
Wintersport
Vor 35.000 Zuschauern!
Austria düpiert Zenit! 3:0 bei Russland-Leader
Fußball International
Martinez wie ein Hase
Genialer Elfer versetzt Messi und Co. Gnadenstoß!
Fußball International
Gegen Montenegro
Absurder Schiri-Pfiff beschert Bulgarien Ausgleich
Fußball International
Zsak-Jungs: Italien da
U17 wahrt mit 0:0 in Türkei EM-Quali-Chancen!
Fußball International
Entscheidung Sonntag
Kuzmina in Hochform! Hauser in Oslo Elfte
Wintersport

Newsletter