01.03.2019 08:00 |

Feuerwehr als Retter

Tonnenschwerer Stier stürzte in Güllekanal

Zum Lebensretter eines Stieres wurde am Donnerstag die Feuerwehr Wolfsberg. Das tonnenschwere Tier war in einen Güllekanal gestürzt und dort gefangen.

Das Tier war spurlos verschwunden gewesen. Als der Landwirt den tonnenschweren Stier dann im Güllekanal fand, alarmierte er sofort die Feuerwehr Wolfsberg. „Es ist uns ein Rätsel wie das Tier in den Kanal stürzen konnte. Das Vieh muss wohl rückwärts in den Schacht gefallen sein“, sagt Feuerwehrkommandant Stellvertreter Stefan Kainz-Pauscha.

Mittels eines Seiles und eines Laders wurde das schwere Tier dann von den Einsatzkräften ohne Verletzungen aus dem Kanal gezogen. „Das arme Tier kam weder vor noch zurück. Der Schacht war sehr schmal.“

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter