15.02.2019 06:32 |

19-Jähriger verurteilt

Opfer: „Hatte Angst, dass er mich vergewaltigt“

Eine junge Frau ist nachts auf dem Weg nach Hause als sie von einem Jugendlichen aufgehalten wird: Er packt sie am Arm, fragt nach Zigaretten, nach Geld. Dann greift er fester zu und will Sex. „Ich hatte richtig Angst“, schilderte das Opfer im Salzburger Landesgericht. Der Senat glaubte ihr und verurteilte den Somalier zu 14 Monaten bedingter Haft und 1800 Euro Geldstrafe, samt zwei Weisungen. Nicht rechtskräftig.

Mitte Juni 2018 war die Frau im Tennengau auf einer Hochzeit. Gegen 1.30 Uhr machte sie sich auf dem Heimweg, rief den Papa an, der sie abholen solle. Als sie wartete, kam ein Mann: jung, schmächtig, dunkelhäutig. „Er kam mir sehr nahe, bedrängte mich“. Zuerst wollte er Tschick danach Geld. Nach einem weiteren „Nein“ hob er seine Faust, verlangte in gebrochenem Deutsch Sex: „Ich hatte richtig Angst.“ Angst davor, vergewaltigt zu werden. Doch sie konnte weglaufen.

Staatsanwältin Sandra Wimmer erhob den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung: „Nicht schuldig“, bekannte sich der Arbeiter, meinte: Er wollte nur Zigaretten. Unglaubwürdig, befand der Schöffensenat und fällte Schuldsprüche wegen versuchter Nötigung und versuchten Raubes. 14 Monate bedingt und 1800 Euro Geldstrafe. Samt Alkohol-Verbot und ein Anti-Gewalt-Training muss er machen. Nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter