08.02.2019 12:00 |

Tiroler Konzept

Bei Sicherheit in Ämtern wird laufend nachjustiert

Nach der tödlichen Messerattacke in Vorarlberg steht auch in Tirol die Sicherheit für Landesbeamte auf dem Prüfstand. Getan wird einiges.

„Wir sind tief betroffen“, beschreibt Landesamtsdirektor Herbert Forster die Stimmung in den Abteilungen der Tiroler Landesverwaltung nach der tödlichen Messerattacke in der BH Dornbirn. Forster ist zuständig für die Verwaltungsdienststellen im Landhaus und in den Bezirkshauptmannschaften. Die letzte Besprechung in seinem Büro stand ganz im Zeichen des Themas Sicherheit. „Wir haben über die Jahre ein umfassendes Konzept entwickelt, das laufend angepasst wird“, bestätigt Forster, dass es auch aktuell wieder Verbesserungen gibt.

Eine SOS-Taste am Telefon für Mitarbeiter
Im Durchschnitt gehen im Landhaus oder in den Bezirkshauptmannschaften täglich 250 Bürger mit Anliegen ein und aus. Für alle Mitarbeiter im Parteienverkehr gibt es für den Fall des Falles eine eigene Notruftaste am Telefon. Wird ein Kunde aufdringlich, laut oder aggressiv, so kann über diese SOS-Taste Hilfe angefordert werden. Einige Schalter sind zusätzlich über ein Notrufsystem direkt mit der Polizei verbunden. Damit es erst gar nicht zu gefährlichen Situationen kommt, können die Mitarbeiter auch vorsorglich Unterstützung anfordern. „Bei verhaltensauffälligen Kunden wird schon bei der Anmeldung ein zusätzlicher Sachbearbeiter hinzugezogen“, erklärt der Landesamtsdirektor.

Der richtige Umgang mit Verhaltensauffälligen
Videoüberwachung bei Eingängen, zusätzlich private Sicherheitsdienste in bestimmten Abteilungen und Alarmanlagen gehören mittlerweile ebenso zur Standardausrüstung wie laufende Schulungen der Mitarbeiter im Umgang mit verhaltensauffälligen Kunden. Auch Taschenalarme werden im Fall eines erhöhten Sicherheitsbedürfnisses an Mitarbeiter verteilt.

Landesverwaltung soll bürgernah bleiben
Von einer Abschottung der Verwaltung gegenüber Bürgern hält man in Tirol aber nichts. Forster: „Das Land Tirol steht für eine kundenfreundliche, offene und transparente Verwaltung. Das wollen wir auch in Zukunft erhalten.“ Der Landesamtsdirektor verweist darauf, dass das Sicherheitskonzept laufend nachgebessert werde. Mitarbeiter seien grundsätzlich angewiesen, bei tobenden und aggressiven Kunden sofort die Polizei zu alarmieren. „Zum Glück kommt das aber sehr selten vor“, sagt Forster.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gewaltige Bedingungen
Speed-Ass Mayer schwärmt vom „Ende der Welt“
Video Wintersport
Vor Duell mit dem LASK
Neben viel Respekt hat Brügge plötzlich Vorteil
Fußball International
Warum es alle wollen
Die meistverkaufte Kosmetik ...
Adabei
Das Sportstudio
LASK winkt Mega-Prämie und ManUnited stolpert
Video Show Sport-Studio
VAR, CL-Hymne und Co.
Viele Premieren für das stolze Fußball-Linz!
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 20°
starker Regenschauern
15° / 18°
starker Regenschauern
15° / 20°
starker Regenschauern
15° / 18°
starker Regenschauern
16° / 24°
starker Regenschauern

Newsletter