Mo, 18. Februar 2019
05.02.2019 06:00

Terminkalender geleakt

Ab 11 im Büro: Der Arbeitstag des Donald Trump

Das Weiße Haus ist nicht erfreut: Ein Mitarbeiter ist mit dem präsidentiellen Terminkalender der vergangenen drei Monate an die Öffentlichkeit gegangen - und die Einträge sind nicht gerade schmeichelhaft für US-Präsident Donald Trump und seine Arbeitsmoral. Der erste offizielle Termin stehe nicht vor 11 Uhr auf dem Programm, ins Oval Office begebe sich Trump kaum vor 11.30 Uhr - dafür sei gegen 16 Uhr schon wieder Schluss, berichtet das Nachrichtenportal Axios. Die Tendenz zur Kurzarbeit habe sich bei Trump in den vergangenen Monaten noch verstärkt.

Auslöser für den gesunkenen Arbeitsdrang des Präsidenten dürften die für seine Republikaner wenig erfreulich verlaufenen Kongresswahlen im vergangenen November gewesen sein, spekulieren US-Medien. Seit damals pocht Trump auf noch mehr Zeit für sich selbst, wie aus dem Kalender hervorgeht. Verbucht wird das unter dem schwammigen Begriff „executive time“.

60 Prozent Zeit für sich - telefonieren, fernsehen, twittern
Was man sich darunter vorstellen kann? Stunden um Stunden, die Trump abseits des Büros in seinen Privatgemächern verbringt. Für seine dortigen Aktivitäten ist er bereits seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren berüchtigt: lange, nicht selten mit Gehässigkeiten über seine Gegner gespickte Telefonate mit Freunden, fernsehen (vorzugsweise Fox News) und nicht zuletzt twittern. 60 Prozent von Trumps Arbeitstag liefen zuletzt unter „executive time“, also ohne strukturierte Abläufe oder Termine. Dem gegenüber stehen lediglich zwei bis drei Stunden an „offizieller“ Arbeitszeit.

Sekretärin: Trump arbeitet härter als irgendjemand in der jüngeren Geschichte
Ein „schändlicher Vertrauensbruch“ sei es gewesen, den Terminkalender weiterzuleiten, sagt Trumps Chefsekretärin Madeleine Westerhout. Aus den Einträgen gingen nicht „die Hunderten Telefonate und Treffen“ hervor, die der Präsident Tag für Tag absolviere. Trump „arbeitet härter für das amerikanische Volk als irgendjemand in der jüngeren Geschichte“, twitterte Westerhout erbost.

Sorge vor „irrationalen Entscheidungen“ in unstrukturierter Trump-Zeit
Insider sehen das etwas differenzierter: Es herrsche Beunruhigung, dass Trump in seiner wachsenden „executive time“ in Zukunft noch mehr „irrationale Entscheidungen“ treffen werde, hieß es vonseiten mehrerer ehemaliger Regierungsmitarbeiter. Je mehr Zeit er für sich selbst in Anspruch nehme, desto schwerer sei er von den Spitzenbeamten im Weißen Haus zu kontrollieren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wäre der falsche Weg“
Cup-Blamage: Knüppel bleibt bei Austria im Sack
Fußball National
„Eine Beleidigung“
0:20-Farce! Italien-Klub sorgt für einen Skandal
Fußball International
Kompromiss als Lösung
Wird der Karfreitag jetzt zum halben freien Tag?
Österreich
Vorbeugen
Schmerz im Nacken
Gesund & Fit
Queen, Popstar
91. Oscars: Wer wird 2019 beste Hauptdarstellerin?
Video Stars & Society
RB Salzburg gegen GAK
Rapid muss im Cup-Halbfinale beim LASK antreten!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.