01.02.2019 09:13 |

Globes-Photobombing

Sexy „Wassergirl“ verklagt den Wasserhersteller

Ihre Photobombing-Aktion auf dem roten Teppich bei der Verleihung der Golden Globes machte Kelleth Cuthbert zur Internet-Sensation. Wann immer ein Star in der Nähe fotografiert wurde, schmuggelte sich das Model mit seinem Tablett voller Fiji-Wasserflaschen ins Bild. Für den Konzern Fiji Waters ein toller und zudem kostenloser Werbeeffekt.

Aber jetzt will das „Fiji Girl“ Schluss mit der kostenlosen Werbung machen. Kelleth, deren wahrer Name Kelly Steinbach ist, hat Klage eingereicht. Sie will nämlich an der Werbung mitverdienen. Fiji hatte nämlich nur einen Tag nach dem Golden Globe die schönen Kanadierin in Form von lebensgroßen Pappfiguren an Eingängen von Supermärkten aufgestellt. Auch Stars wie John Legend wurden mit der Pappversion von Cuthbert bereits abgelichtet.

Werbewert des „Fiji Girls“ beträgt zwölf Millionen Dollar
Ihre Anwälte klagen, dass ihre Mandandin mit Geschenken dazu verlockt werden sollte, ihre Bildrechte abzutreten: „Steinbach wurde unter Druck gesetzt, vor einer Videokamera zu simulieren, wie sie ein falsches Vertragsdokument unterzeichnet.“ Dieses Dokument habe sie später jedoch zerstört, berichtet „Enterpress News“.

Um wie viel Geld geht es? Kelleth deutet es an: Ihr Werbeeffekt als virales „Fiji Girl“ sei für den Markennamen zwölf Millionen Dollar wert. Und davon möchte die hübsche Kanadierin nun auch einen Teil haben ...

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter