LH-Vize nach Rundgang:

„Probleme im KUK wird Geld allein nicht lösen“

Gesundheitsreferentin Christine Haberlander machte sich bei einem dreistündigen Rundgang selbst ein Bild vom Linzer Uniklinikum. Ihr Hauptaugenmerk galt der Belegschaft, die über Überbelastung und Personalengpässe in einigen Abteilungen geklagt hatte. Nun ist sich auch Haberlander der vielen Herausforderungen bewusst. Sie will sehr rasch Maßnahmen in die Wege leiten.

„Es geht um mehr als nur um Finanzen. Denn mit Geld wird man auf einen Schlag nicht alle Probleme lösen“, stellte gestern, Donnerstag, LH-Vize und Gesundheitsreferentin Christine Haberlander (ÖVP) nach dem Lokalaugenschein im Kepler Uniklinikum fest.

Imagekampagne für Pflegeberufe
So vielschichtig wie die Probleme seien, seien auch die notwendigen Maßnahmen – etwa in der Pflege. Neben einer Erhöhung der Gehälter muss auch das Image des Jobs verbessert werden. Aus diesem Grund läuft bereits eine groß angelegte Kampagne.

Debatte um KUK-Prüfbericht
Positiv stimmte sie auch der gestern veröffentlichte Bericht der sanitären Aufsicht über das KUK. „Gravierende Mängel wurden nicht festgestellt. Die gesetzlichen Standards der Personalberechnung- und Ausstattung werden eingehalten oder sogar übererfüllt“, heißt es im „Befund“.

Betriebsrat übt Kritik
KUK-Zentralbetriebsratsvorsitzender Branko Novakovic poltert: „Die gesetzlichen Auflagen sind schwammig formuliert. Es gibt keine Vorschriften für eine Personaldecke. Wir nähern uns einer Grenze der Belastbarkeit.“ Erfreulich ist für ihn, dass nun ernsthaft über das Thema diskutiert wird.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter