16.01.2019 05:40 |

Sprechtag

Kommende Woche trifft sich Visitator mit Gremien

Einen groben Fahrplan für die Prüfung in der Diözese Gurk gibt es seit Montag, dem ersten Tag der apostolischen Visitation: Nach Gesprächen mit Vertretern der Kärntner Kirchengremien, die am 25. Jänner beginnen, will Erzbischof Franz Lackner im Sprechtag hören, was die Laien beschäftigt.

Beim ersten Treffen mit dem Domkapitel wurde besprochen, welche Unterlagen für die Prüfung benötigt werden. „Dabei geht es um Finanzen, Personalfragen – um alles. Die Fachleute prüfen dies“, so Heidi Zikulnig, Erzbischof Lackners Sprecherin. Am 25. und 26. Jänner spricht der Visitator mit Vertretern der Gremien.

Jede Kärntnerin und jeder Kärntner kann im Februar zum Metropolit. Zikulnig: „Der Erzbischof lädt zum Sprechtag. Es ist ihm wichtig hinzuhören.“ Wann und wo der Sprechtag abgehalten wird und wie man sich anmeldet, ist noch unklar.

Geprüft wird nun ja auch die Zeit, in der das Domkapitel die Kärntner Kirche führt. In diesen Monaten wurden beispielsweise Diözese und Bistum miteinander verschränkt - was Kontroll- und Entscheidungsgremien betrifft. Dies gelte laut Domkapitel für die Zeit der Sedisvakanz, ein neuer Bischof entscheide neu. Doch das Kirchenrecht kennt ein Neuerungsverbot in der bischofslosen Zeit: Ein Administrator darf bischöfliche Rechte nicht beeinträchtigen. Somit stehen Schwarz und Guggenberger auf dem Prüfstand.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bestseller-Autorin:
„Ratgeber bringen überhaupt nichts“
Video Nachrichten
Vor Saisonstart
Lungenentzündung: Juve sorgt sich um Trainer Sarri
Fußball International
Angebot vorbereitet
Tauziehen um Neymar: Barca bekommt neue Konkurrenz
Fußball International
Wollten Selbstjustiz
Polizei muss Tierquälerin vor Fußballfans schützen
Fußball International

Newsletter