14.01.2019 08:31 |

Adelsnamen etc.

Droht Van der Bellen der Verlust des „Van“?

Immer mehr Österreicher sind als Folge zahlreicher Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs zum Adelsaufhebungsgesetz von 1919 von Namensänderungen betroffen. Denn die Behörden gehen nun nicht nur gegen Adelsnamen vor, sondern auch gegen solche, die nur so klingen. Prominentestes Beispiel ist wohl Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

So entschied der Verfassungsgerichtshof etwa im März 2018, dass der Schweizer Name „von der Alm“ - welcher laut dem Namensträger lediglich auf eine Herkunftsregion im Kanton Zürich hinweist - wegen des damit verbundenen Anscheins einer adeligen Herkunft verboten ist. Ebenso gilt das Verbot, wenn das „von“ Verbindungswort eines mehrgliedrigen Nachnamens (z. B. „X von Y“) ist, entschied der VfGH gegen einen Beschwerdeführer im vergangenen Jahr, berichtet die „Presse“ am Montag.

Mittlerweile werden von den Behörden auch Namen geändert, die fremdsprachigen Ursprungs sind und beispielsweise ein französisches „de“ oder das ungarische „y“ enthalten. Beides sind in den Herkunftsländern keine Hinweise auf einen Adelstitel. Wenn ein „de“ verboten ist, so könnte das durchaus auch für das niederländische „van“ gelten. Auch die Vorfahren von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, von denen der Nachname stammt, lebten in Holland. Es bleibt also abzuwarten, ob auch der Bundespräsident um sein „Van“ zittern muss.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter