Mo, 21. Jänner 2019

Kreißzimmer-Team Linz:

12.01.2019 18:30

Der lange Leidensweg der Hebammen an der Uniklinik

Über den Leidensweg der Ambulanz-Hebammen (seit 2012) im Linzer Uniklinikum haben wir berichtet. Ihren Kolleginnen in den Kreißzimmern geht es in Sachen Arbeitsüberlastung ebenso schlecht, wie sie auf sechs A4-Seiten ihrer Situationsdarstellung darlegen. Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) wird sie am 17. Jänner besuchen.

Auch das Hebammen-Team der Kreißzimmer im Med Campus IV. des KUK hat die „Meldung einer erhöhten Arbeitsbelastung/ schwierigen Arbeitssituation“ für den Zeitraum von 2012 (!) bis dato abgegeben. Am 7. November 2018 war das und das schon zum zweiten Mal seit einer ähnlichen Meldung im Frühjahr 2017. 43 Unterschriften trägt die sehr ausführliche Situationsdarstellung.

Hebammenmangel verschärft sich
Jeweils 13 Punkte umfasst die Darstellung von Ursachen, Folgen und Verbesserungsvorschlägen. Da heißt es zum Beispiel unter den Ursachen: „Trotz der ,überplanmäßig‘ geschaffenen Dienstposten verschärft sich der Hebammenmangel an der KUK z. B. durch (Langzeit-)Krankenstände und Stundenreduktionen von überlasteten Hebammen weiterhin.“Eine der Folgen: „Ungenügende und unbefriedigende Betreuungssituation von Schwangeren und Gebärenden belasten die Hebammen und die Frauen.“ Es komme zu einer „erhöhten Fehleranfälligkeit in einem sehr sensiblen, verantwortungsvollen Arbeitsbereich“.

„Wir möchten gute Arbeit leisten“
Das Resümee der Hebammen klingt trotz allem auch tapfer: „Der Grund einer erneuten Formulierung dieser Situationsmeldung ist die zunehmend resignierte Stimmung und die besorgniserregende Anzahl von Hebammen, die sich nach anderen Arbeitsfeldern umsehen. Wir Hebammen sind sehr stolz auf unser Team und die gute Zusammenarbeit mit den anderen Professionen. Gerne möchten wir in dieser Formation qualitativ gute Arbeit leisten.“

Entlastung schon eingeleitet
ÖVP-Politikerin Christine Haberlander wird sich am 17. Jännervor Ort die Leidensgeschichte(n) der beiden Hebammen-Teams anhören.Die KUK-Führung verweist aufeingeleiteteEntlastungsmaßnahmen, siehe die folgenden Ausschnitte aus einer Unterlage der Kollegialen Führung.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.