Linzer (30) verhaftet

Vergewaltiger wollte zweites Opfer „entführen“

Entwarnung am Bahnhof Linz: Die Polizei fasste einen Verdächtigen (30), der eine 18-Jährige vergewaltigt haben soll und dann eine 14-Jährige in sein Auto locken wollte. Nach dem Sexüberfall eines falschen Polizisten auf die 18-Jährige meldete sich ein Mädchen, dass es vom selben Mann angesprochen wurde und er es ins Auto locken wollte. Die Schülerin blockte den Täter resolut ab. Die Beschreibungen führten zum einschlägig vorbestraften Verdächtigen!

Rund eine Stunde nach dem Überfall auf die 18-Jährige kam Donnerstagvormittag eine 14-Jährige zur Polizei am Linzer Bahnhof. Ein solariumgebräunter, muskulöser Mann habe sie vorm Bahnhof angesprochen, sich als Polizist ausgegeben. Er müsse sie wegen eines Drogen-Vorfalls im Zug untersuchen, sie soll ins Auto steigen. Dabei zeigte er einen „Polizei-Ausweis“. Doch das Mädchen glaubte ihm - obwohl er es bedrängte und mehrmals zu überreden versuchte - nicht, ging nicht mit. Das war seine Rettung.

Beschreibung passte genau auf Sextäter
Bei den Ermittlern schrillten die Alarmglocken: Alles passte auf jenen Täter, der um 8 Uhr früh eine 18-Jährige aus dem Bezirk Eferding mit diesem Trick in einen weißen Mini mit schwarzem Dach gelockt und vergewaltigt hatte. Das zweite Opfer konnte vom Sex-Überfall nichts gewusst haben!

Aus Todesangst Martyrium ertragen
„Ich hatte meine Tochter oft gewarnt, sie bei uns am Bahnhof abgeholt, weil es dort dunkel ist“, sagt der Vater der 18-Jährigen. Sie hatte in Todesangst die Vergewaltigung ertragen, nachdem der etwa 30-Jährige - er sprach Hochdeutsch -, mit ihr in eine Unterführung oder eine Tiefgarage in der Nähe gefahren war, um sie „nach Drogen zu untersuchen“.

Verräterische Details
Dabei merkte sie sich Details: Die Finger der rechten Hand waren tätowiert, ein Anker am Zeige-, ein Herz am Mittelfinger. Der Vergewaltiger brachte sein Opfer zurück zum Bahnhof, ließ es aussteigen und suchte dann das nächste.

Verhör am Samstagvormittag
Aufgrund dieser Beschreibungen erinnerten sich Ermittler an einen einschlägig vorbestraften Linzer, den sie in der Nacht zum Samstag in Gewahrsam nahmen. Er soll in den kommenden Stunden verhört werden.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich
Live in der Primetime
Die „Krone“-Elefantenrunde
Medien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter