09.01.2019 07:49 |

Nächstes Todesopfer

Lehrer stürzt bei Unfall kopfüber in Schnee - tot

Das nächste Todesopfer in diesem Ausnahmewinter: Ein 62 Jahre alter Lehrer ist am Dienstagnachmittag bei einem Skiunfall in der Steiermark ums Leben gekommen. Er war über den Pistenrand hinausgeraten, stürzte kopfüber in den metertiefen Schnee und blieb stecken. Aufgrund der enormen Schneemassen konnten seine Schüler nicht zu ihm gelangen. Der Lehrer konnte schließlich nur noch tot geborgen werden.

Der 62-Jährige aus dem niederösterreichischen Bezirk Korneuburg war als Begleitperson von neun Schülern eines Gymnasiums unterwegs. Am Nachmittag fuhr die Gruppe auf der „Familienabfahrt“ der Mariazeller Bürgeralpe Richtung Tal.

Kopfvoran in Waldstück gestürzt
Auf einem Flachstück vor dem letzten Steilhang kam es gegen 16 Uhr zum Unglück. Der Lehrer verlor plötzlich einen Ski, geriet links über den Rand der Piste hinaus und stürzte in ein steil abfallendes Waldstück. Mit dem Kopf voran landete der 62-Jährige im metertiefen, lockeren Schnee und blieb stecken.

Seine Schüler, die den Unfall mit angesehen hatten, versuchten daraufhin, den Mann zu retten. Aufgrund der enormen Schneemengen konnten sie jedoch nicht zu ihm gelangen, wie es hieß. Erst Einsatzkräfte der Bergrettung konnten schließlich zu dem Lehrer absteigen, zu diesem Zeitpunkt hätten bei ihm jedoch keinerlei Lebenszeichen mehr festgestellt werden können. Die Staatsanwaltschaft Leoben habe die Beschlagnahme des Leichnams sowie eine Obduktion angeordnet.

Lawinen- und Lebensgefahr
Eine Ende der massiven Schneefälle ist weiterhin nicht in Sicht. Nach wie vor herrscht in weiten Teilen des Landes hohe Lawinen- und abseits der Piste absolute Lebensgefahr. In den steirischen Nordalpen etwa wurde mittlerweile die höchste Warnstufe fünf ausgerufen, in den übrigen Landesteilen sowie in den weiteren, von den Schneemassen betroffenen Bundesländern herrschte vielerort Warnstufe drei bis vier. Zuvor waren infolge der Wetterlage bereits sechs Menschen - unter anderem bei Lawinenabgängen - ums Leben gekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich
Live in der Primetime
Die „Krone“-Elefantenrunde
Medien
Steiermark Wetter
15° / 24°
heiter
13° / 24°
heiter
14° / 25°
heiter
10° / 24°
heiter
12° / 26°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter