02.01.2019 06:40 |

Weniger Einreisen

Australien schließt zwei weitere Flüchtlingslager

Australiens Regierung lässt zwei Internierungslager für Migranten auf dem Festland schließen und begründet den Schritt mit der sinkenden Zahl illegaler Einreisen. Das Hochsicherheitszentrum Maribyrnong in Melbourne werde sofort geschlossen und der Blaxland-Komplex in Sydney im Mai, berichteten australische Medien am Mittwoch unter Berufung auf die Einwanderungsbehörden. Die Zeitung „The Age“ hatte Maribyrnong vor zwei Jahren wegen seiner besonders rabiaten Wärter als berüchtigtstes Lager des Landes eingestuft.

Zurzeit sind 1250 Menschen in Internierungslagern auf australischem Boden untergebracht, unter ihnen Bootsflüchtlinge sowie Menschen, die ihre zulässige Aufenthaltsdauer überschritten haben oder denen ihr Visum aus charakterlichen Gründen entzogen wurde.

Durch die Schließung der Hochsicherheitslager in Melbourne und Sydney sinkt die Zahl der Internierungscamps auf sieben. 2013 waren es noch 26 gewesen, in denen damals 10.200 Menschen einsaßen.

Bootsflüchtlinge auf Inseln gefangen gehalten
Weitere 1000 Bootsflüchtlinge werden derzeit in Lagern in der Inselrepublik Nauru sowie auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus festgehalten. Seit 2013 bringt Australien dort Asylsuchende unter, die auf dem Seeweg ankommen.

Einige sitzen seit damals fest - unter Bedingungen, die Ärzte und Flüchtlingshelfer als menschenrechtswidrig anprangern. Pläne zur Schließung der Lager auf Nauru oder Manus gibt es nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielt er für Spanien?
Über diesen 16-Jährigen spricht die Fußballwelt
Fußball International
Nicht überrascht
Vergebliche Warnung des Wettmafia-Experten
Fußball International
Achtung LASK!
Fünferpack! Ronaldo-Nachfolger ist erst 20
Fußball International
7:2 gegen Hartberg
Salzburgs Zladdi holt wieder den „Bohrer“ raus
Fußball National
Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter