Do, 17. Jänner 2019

Ein Milliardengeschäft

20.12.2018 13:20

100.000 Baby-Aale vor dem Kochtopf bewahrt!

Am Frankfurter Flughafen ist ein groß angelegter Schmuggel von geschützten Glasaalen vereitelt worden. Im Gepäck eines malaysischen Reisenden seien schätzungsweise 100.000 Tiere entdeckt worden. Die Baby-Aale waren als Delikatesse für asiatische Gourmets bestimmt - ein illegales Milliardengeschäft mit ähnlich hohen Margen wie beim Drogen- oder Waffenhandel. Erst vor rund drei Wochen waren am Flughafen Frankfurt 2000 Glasaale in einem Koffer gefunden worden.

Mitarbeiter der Sicherheitskontrolle des Flughafens hatten die Aale am Mittwoch im Gepäck eines 59-Jährigen entdeckt, der über Moskau nach Vietnam fliegen wollte, teilte die Bundespolizei in der hessischen Stadt am Donnerstag mit. Die Sicherheitsmitarbeiter verständigten die Bundespolizei. In den insgesamt drei Koffern des Reisenden fanden die Beamten dann 26 mit Wasser gefüllte Beutel, in denen schätzungsweise 100.000 Glasaale schwammen.

Laut Polizei wurden die beschlagnahmten Tiere am Mittwoch im Rhein ausgesetzt - wie schon die 2000 Artgenossen, die vor einigen Wochen ebenfalls am Frankfurter Flughafen in einem Koffer entdeckt worden waren. Das Auswildern geschmuggelter Tiere sei bisher beispiellos in Deutschland, teilte das Zollfahndungsamt Frankfurt mit. Die Aalbestände im Rhein sind seit den 1980er-Jahren stark zurückgegangen.

In ihrem Jugendstadium leben Aale im Meer, erst die erwachsenen Tiere bevölkern als Süßwasserfische die Binnengewässer. Glasaale sind junge, noch fast durchsichtige Aale, sie schwimmen in der offenen See oder leben in den Mündungsgebieten von Flüssen. Sie sind geschützt und dürfen ohne Genehmigung nicht exportiert werden. Weil sie in Asien als Delikatesse gelten und man ihnen zudem potenzsteigernde Wirkung nachsagt, werden die Glasaale dort mit ähnlich hohen Gewinnmargen wie Drogen und Waffen gehandelt (siehe Video oben). Haben 1000 Aale in Europa einen Wert von lediglich ein paar Hundert Euro, liegt der Wert in Asien bei mehreren Tausend Euro.

Laut Umweltaktivisten handelt es sich bei dem Aal-Schmuggel von Europa nach Asien um ein Milliardengeschäft, sie sprechen gar vom derzeit „größten Wildtier-Verbrechen auf Erden“ ...

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer im Sommer
Jetzt ist es fix! Munas Dabbur wechselt zu Sevilla
Fußball National
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.