16.12.2018 05:30 |

Buch-Präsentation

Tierschützerin Inge Welzig über ihre sieben Leben

Vorweihnachtliche Hektik, eifrige Verkäufer und mittendrin - in aller Ruhe - eine Frau, die zuhört, lächelt, erzählt, erinnert und signiert: Inge Welzig, Tirols bekannteste Tierschützerin.

„Danke, dass Sie sich immer so eingesetzt haben“, sagt Gerda Egger während Inge Welzig ihr Buch signiert. Die Menschen, die gestern in die „Tyrolia“ in Innsbruck kamen, sprachen aus, was Tiere – zumindest nicht mit Worten – kommunizieren können. Welzig hat dem Tierschutz in Tirol ein Gesicht gegeben und Meilensteine gesetzt. Aber neben all der Liebe für die Vierbeiner, ist sie auch Kind der Nachkriegszeit, Skilehrerin, Seglerin, Abenteurerin – und vor allen Dingen ein Mensch, der wirklich sehr viel zu erzählen hat.

Von Kriegsschiffen & Co
In ihrem Buch „Meine sieben Leben“ tut sie das und schreibt von ihren Erfahrungen – auch abseits der vier Pfoten. Die können sich auch hören lassen: Von heiklen Zusammentreffen mit Kriegsschiffen auf offener See bis zur Rettung vor Menschenhändlern durch die Polizei hat die Wahltirolerin so einiges erlebt. „Es war genau diese Abenteuerlust, die Furchtlosigkeit, die mich auch die fünf Tierheime in Tirol bauen hat lassen“, erzählt sie der „Krone“. „Denke ich heute daran zurück, wird mir aber schon ein bisschen anders“, schmunzelt sie.

„Der Tierschutz hat geschlafen“
Angefangen hat alles mit einer Igel-Station – „so wurde der Tierschutzverein auf mich aufmerksam“, erzählt sie. Im Jahr 1989 landete Welzig somit im alten Landhaus, als Sekretärin für den Tierschutzverein: „Das war furchtbar langweilig, das Telefon hat vielleicht einmal in der Woche geklingelt. Der Tierschutz hat geschlafen.“

Kreative Ideen
Das sollte sich mit ihrem Einzug ändern. Mit rasanter Geschwindigkeit ließ sie Tierheime bauen, beendete grausame Bräuche wie die Verwendung von Hundefell und -Würsten beim Schleicherlaufen in Telfs oder Widder-Kämpfe im Zillertal. Ging es um das Tierwohl, war Welzig nie um eine Idee verlegen: „In Telfs bin ich zur Polizei und habe gesagt, ich gehe jetzt einbrechen – wer will mit“, schildert die Salzburgerin die angekündigte Rettungsaktion eines Hundes, der in einem Schuppen eingesperrt war. Begleitet wurde sie dabei stets von einem ganzen Heer an Schutzengeln: „Es gab schon viele brenzlige Situationen“, gesteht Welzig. Ganz so abenteuerlustig sei sie heute nicht mehr, sagt die beinahe 75-Jährige. Zudem könne sie wegen ihres 21-jährigen Katers „Bomber“ kaum das Haus verlassen. Hört man ihr aber beim Erzählen zu, fällt das schwer zu glauben.

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National
Premier League
Arsenal verspielt 2:0 gegen Schlusslicht Watford!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Schalke 04 nach 5:1 in Paderborn auf Platz sechs!
Fußball International
Primera Division
Wöbers Ex-Klub Sevilla ist neuer Tabellenführer!
Fußball International
Tirol Wetter
14° / 26°
wolkig
13° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 23°
einzelne Regenschauer
13° / 26°
heiter
13° / 27°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter