Mo, 21. Jänner 2019

Wilde Jagd

13.12.2018 19:38

Zwölf Perchten vertrieben böse Geister aus Anif

„Glück hinein, Unglück hinaus, es zieht die Wilde Jagd ums Haus!“, erklang der Vorpercht-Ruf am bis zuletzt geheimgehaltenen Schauplatz - gestern in Anif. Zwölf finstere Gestalten der Brauchtumsgruppe „Jung Alpenland“ erwiesen den örtlichen Bauern ihre Reverenz, um böse Wintergeister zu vertreiben und Fruchtbarkeit zu erheischen. 

Streng geheim wird der Ort gehalten, den die Mitglieder der Brauchtumsgruppe Jung Alpenland erst knapp vor dem finsteren Ritus auswählen. Schließlich wollen der Vorgeher und die anderen elf Figuren der „wilden Gjoad“ (Saurüssel, Tod, Riese Abfalter, Rabe, Baumwercher, Bär, Hexe, Moosweiberl, Habergoaß, Hahnengickerl und Bärentreiber) ungestört und ohne Schaulustige rund um den Untersberg herumziehen. Am Donnerstagabend polterte die „Wilde Jagd“ durch Anif - dort waren die Perchten zuletzt im Jahr 2002 - und suchten lautstark die örtlichen Bauern heim. 

„Heuer läuft erstmals mein Sohn David mit - er steckt mit einer weiteren Person unter der ,Habergoaß‘, freute sich Obmann  Alexander Wieland von Jung Alpenland. Ausgehend vom Sammelplatz nahe dem Hotel Tennispoint und begleitet von Schwegler, Fackelträgerinnen und Kraxen, wurde an elf Stationen Halt gemacht. Traditionsgemäß mit Trommelschlägen und lautem Geschrei, um mit ihrem Gepolter das Böse und das Unreine zu vertreiben. Am Ende lagen alle am Boden, um den Landwirten die Reverenz zu erweisen und für sie Segen, Glück und Fruchtbarkeit zu erheischen. Dann waren sie auch wieder genauso schnell weg, wie sie aus der Dunkelheit gekommen sind.

Tiermasken als Glückssymbole

Die Tradition der wilden Glücksboten ist uralt. Aus den historischen Funden rund um den Untersberg und Dürrnberg wurde geschlossen, dass schon vor mehr als 2000 Jahren die Menschen Tiermasken zu Kultzwecken getragen haben. „Man glaubte schon in der Keltenzeit, dass Tiermasken Glück bringen“, erklärt Wieland.

Die wilde Jagd soll den Zug der Seelen darstellen, die nach alten heidnischen Bräuchen in der Rauhnachtszeit ihre Familien aufsuchen, immer am zweiten Donnerstag im Advent. Seit 1949 wird das Ritual am Fuße des Untersbergs alljährlich in der nunmehrigen Fasson zelebriert.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Krönung der Karriere?
Hammer! Das ist „Prinz Boatengs“ neuer Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.