Mi, 23. Jänner 2019

EU-weiter Vergleich

13.12.2018 15:42

Österreich bei Wohlstand unter den Top-3-Ländern

Der Wohlstand in der EU ist ziemlich ungleich verteilt. Am reichsten waren die Haushalte (gemessen am Pro-Kopf-Verbrauch in Kaufkraftstandards) 2017 in Luxemburg, Deutschland und Österreich - der Tatsächliche Individualverbrauch (TIV) pro Kopf lag dort laut Eurostat um 32, 22 bzw. 17 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Bulgarien lag um 46 Prozent darunter und war damit das ärmste Land in der EU.

Um 30 bis 40 Prozent unter dem EU-Schnitt war der materielle Wohlstand der Haushalte in Ungarn und Kroatien (beide um 38 Prozent darunter) sowie in Rumänien und Lettland (beide um 32 Prozent), wie aus aktuellen Daten des statistischen Amtes der Europäischen Union hervorgeht.

Sieben weitere Länder über dem Durchschnitt
Deutlich über dem europaweiten Durchschnitt rangierten - hinter den drei Erstplatzierten - Dänemark und das Vereinigte Königreich (beide um 14 Prozent darüber), Belgien und Finnland (beide um 12 Prozent), die Niederlande (11 Prozent) sowie Schweden und Frankreich mit 9 respektive 8 Prozent.

Etliche Länder unter dem Durchschnitt
Um weniger als 10 Prozent unter dem EU-Durchschnitt lagen die Werte in Italien (2 Prozent), Irland (7 Prozent) und Zypern (8 Prozent). Zwischen 10 und 20 Prozent auf den durchschnittlichen Wert fehlten in Spanien (11 Prozent), Litauen (12 Prozent) sowie Tschechien und Portugal (beide 18 Prozent). Um 20 bis 30 Prozent unter dem Durchschnitt befanden sich Malta (22 Prozent), Slowenien (23 Prozent), Griechenland, Polen und die Slowakei (alle 24 Prozent) sowie Estland (27 Prozent).

Die Erhebungsdaten basieren laut Eurostat auf revidierten Kaufkraftparitäten, den aktuellen Angaben zum BIP und den Bevölkerungszahlen. Im Tatsächlichen Individualverbrauch (TIV) pro Kopf (ausgedrückt in Kaufkraftstandards) enthalten sind Güter und Dienstleistungen, die tatsächlich von den Haushalten konsumiert wurden - unabhängig davon, ob dafür die Haushalte, der Staat oder gemeinnützige Organisationen bezahlten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich
Posse geht weiter
Ab nach China? Arnautovic muss bis Sommer warten
Fußball International
Toller Erfolg:
Oscar-nominiertes Kostüm von Salzburgerin kreiert
Video Stars & Society
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Trainingsfehler
Warum so viele Kreuzbandrisse?
Gesund & Fit
Avocado-Flüsterin
Royales Frühstück: Das isst Meghan Markle
Essen & Trinken
„Bisschen mehr essen!“
Fans machen sich Sorgen um Christina Stürmer
Adabei

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.