Land will nicht zahlen

Bad Ischl will Kulturhauptstadt verteidigen

Knalleffekt in Bad Ischls Bemühen um den Titel Kulturhauptstadt 2024: Von Landeshauptmann Thomas Stelzer kam ein klares „Nein“ zur Mitfinanzierung durch das Land OÖ. Ischls Bürgermeister Hannes Heide will aber nicht aufgeben und ist sich sicher, trotz Mini-Budgets auch den LH noch überzeugen zu können.

„Krone“:LH Thomas Stelzer will kein Geld für eine Kulturhauptstadt Bad Ischl ausgeben.

Heide: Wir werden alles tun, um seine Meinung noch zu ändern und das Projekt zu verteidigen. Sein Hauptkritikpunkt ist, dass unser Budget mit 21 Millionen Euro zu niedrig sei, Linz rund 60 Millionen gebraucht hat. Aber es gab durchaus Kulturhauptstädte mit ähnlichem Budget, Paphos in Zypern stemmte die Aufgabe im Jahr 2017 gar mit nur 9 Millionen Euro.

Aber kann es nach diesem schweren Schlag überhaupt weitergehen?

Ja, das Bewerbungsverfahren läuft ganz normal weiter, wir werden pünktlich zum Ende des Jahres die Bewerbung einreichen. In dieser ersten Phase benötigen wir ja noch keine fixen finanziellen Zusagen.

Es kam der Vorwurf, mehrere Gemeinden würden bereits vom Projekt abspringen.

Alle Gemeinden haben bis Ende Mai Zeit, sich zu entscheiden und sich unser Konzept genau anzusehen.

Gegen St. Pölten anzutreten ist dennoch schwer.

Alleine deren Bewerbungsbudget ist mit 2, 5 Millionen zehnmal höher als unseres, es sollen 60 Millionen in die Umsetzung gesteckt werden. Aber wir machen das mit Kreativität und Engagement wett.

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter