Do, 17. Jänner 2019

Schuldspruch in Linz:

11.12.2018 17:00

Glock-Manager in Uruguay hat 314.000 € veruntreut

Er ist Millionär. Hat eine Traumvilla und einen 8000-Euro-Job. Und er ist jetzt wegen Untreue verurteilt: Der 55-jährige Familienvater hat just den Waffenproduzenten Glock ausgenommen. Schaden: 313.676,69 Euro - dafür gab es am Montag teilbedingte Haft in Linz.

Der vierfache Familienvater Antonio H. war bis Juni 2016 Geschäftsführer von Glock America Uruguay S.A. in Montevideo. Er verdiente gut, etwa 8000 US-Dollar netto pro Monat, und er besitzt ein Vermögen in Höhe von etwa fünf Millionen US-Dollar. Und dennoch konnte er den Kropf offenbar nicht vollkriegen, versuchte sich durch Provisions-Malversationen ein „Körberlgeld“ dazuzuverdienen.

Tricksereien
Mit Hilfe verschiedener Konten und Firmen, die in seinem Machtbereich standen, gelang es ihm, Teile von Provisionen, die von Österreich aus an Zwischenhändler überwiesen wurden, abzuzweigen. Am 9. März wurde H. in Wien verhaftet und in Linz nun wegen Untreue angeklagt.
Vor dem Schöffensenat bekannte H. (Verteidiger Philipp Winkler) sich am Montag umfassend geständig. Das noch nicht rechtskräftige Urteil fiel milde aus:24 Monate Haft, acht davon unbedingt. Da H. bereits 8 Monate in U-Haft verbüßt hat, könnte er - falls die Staatsanwältin (sie gab keine Erklärung ab) gegen das Urteil nicht beruft - schon in ein paar Tagen wieder ein freier Mann sein.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Ameisenkuchen mit Eierlikör
Lieblingsrezept
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.