Fr, 18. Jänner 2019

Staatsbesuch

10.12.2018 15:33

VdB bei syrischen Flüchtlingen im Libanon

Ungefähr 4,5 Millionen Einwohner und mehr als 1,5 Millionen Flüchtlinge, damit weist der Libanon laut dem Hilfswerk der UNO (UNHCR) die größte Flüchtlingsdichte der Welt auf. Eine Last, die das kleine Land unmöglich alleine stemmen kann. Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist am Montag zu einem offiziellen Besuch im Libanon eingetroffen.

Direkt vom Flughafen der Hauptstadt Beirut fuhr Van der Bellen gemeinsam mit seiner Frau Doris Schmidauer in die Bekaa-Ebene. Das Gebiet grenzt direkt an Syrien und ist damit zumindest Durchgangsstation für viele Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland. Der Bundespräsident besuchte dort das Lager Haouch El Nabi.

„Der Libanon“, sagt Gerry Foitik vom Roten Kreuz, der den Bundespräsidenten begleitet, „geht sehr gastfreundlich, gleichzeitig aber auch pragmatisch mit den Flüchtlingen um.“ In der Praxis bedeutet das, dass die Menschen zwar bleiben und auch arbeiten dürfen, solange in Syrien Krieg herrscht, sobald die Situation es aber wieder zulässt, müssen sie zurück in ihre Heimat.

Unterbringung der Flüchtlinge gestaltet sich schwierig
So arbeiten etwa viele Schulen im Libanon im Zwei-Schichten-Betrieb, vormittags für die Einheimischen, nachmittags für die syrischen Kinder. Staatliche Versorgung gibt es sonst aber keine. Auch die Unterbringung ist im wahrsten Sinne des Wortes sehr provisorisch. Anschlüsse an das Strom-, Kanal- oder Wassernetz der Gemeinden sind den Flüchtlingslagern verboten. Dafür müssen das Roten Kreuz, das UNHCR oder andere Hilfsorganisationen mit mobilen Lösungen sorgen. Auch das Pflastern von Wegen zwischen den Zelten ist nicht erlaubt.

Der politisch und gesellschaftlich sehr fragile Libanon will um jeden Preis vermeiden, dass die Menschen den Eindruck gewinnen, sie könnten auf Dauer bleiben. Hintergrund ist die Erfahrung der Libanesen mit den Palästinensern, die im Zuge der Gründung Israels ins Land geflohen sind. Rund 500.000 leben bis heute in Folgegenerationen in Flüchtlingslagern, die zu festen Siedlungen geworden sind. So etwas soll aus Sicht der Libanesen nicht wieder passieren.

Christian Hauenstein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Star sagt Sorry
Neuer China-Klub bietet 40 Millionen für „Arnie“
Fußball International
Bei Hoffenheim
Sieg! Eiskalte Bayern starten die Dortmund-Jagd
Fußball International
Trotz Wiederwahl
Knalleffekt! Lustenau-Boss Nagel tritt zurück
Fußball International
Transfer perfekt
Kainz zu Köln-Deal: „Freue mich auf neues Kapitel“
Fußball International
Sturm nur Remis
Salzburg startet mit Tor-Gala in Testspielserie
Fußball National
Neue Kampagne
Rapid-Gegner Inter reagiert auf Affenlaute
Fußball International
Geheime Details
Mourinho zu Klub-Boss: „Zahle und rede nicht“
Fußball International
Levante-Beschwerde
Protest abgelehnt! Barcelona bleibt im Cup-Bewerb
Fußball International
Keine Versteigerungen
Post verkauft unzustellbare Pakete an Mitarbeiter
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.