06.12.2018 12:48 |

Eine Märtyrerin

„Cold Case“ der Heiligen vom Hemmaberg geklärt

Nach 27 Jahren ist ein „Cold Case“ vom Hemmaberg gelöst: Im Jahr 1991 wurde unter einem Kirchenaltar ein Skelett entdeckt. Zwei Jahre lang haben die Kärntner Archäologin Sabine Ladstätter und ihre Kollegin Michaela Binder die Knochen untersucht. Und sie konnten deren Identität klären: Sie sind 1800 Jahre alt und gehörten der vermutlich ältesten Heiligen Österreich. 

Dass die Frau zu Lebzeiten sehr verehrt wurde beweist die Beisetzung in einem Reliquienschrein. Bis auf den Namen konnten die Wissenschafterinnen eine Menge über die Tote herausfinden: Aufgrund von DNA-Untersuchung, C14-Analyse sowie Isotopenuntersuchungen der Knochen war die Frau 35 bis 50 Jahre alt und kam vermutlich aus dem östlichen Mittelmeerraum. Dort gab es bereits sehr frühe christliche Gemeinden.

Sabine Ladstätter in einem Interview mit der „Krone“: „Sie hatte Kinderkrankheiten und musste Zeit ihres Lebens offenbar hart arbeiten. Das erkennen wir an Knochen, die Spuren von Muskelentzündungen tragen.“ Die Direktorin des Österreichischen Archäologischen Instituts in der Akademie der Wissenschaften ist überzeugt: „Sie war sicher eine Märtyrerin. Sie wurde von den Menschen sehr verehrt und war für sie so wichtig, dass man ihre Geschichte über Jahrhunderte erzählte.“

Und die Unbekannte hat den Hemmaberg erst zu dem Wallfahrtsort gemacht, der er war: „Sie wurde 400 Jahre nach ihrem Tod am Hemmaberg zur allerletzen Ruhe gebettet. Man hat ihre Reliquie hierher gebracht, und diese hat dann Pilger angezogen“ Und diese Wallfahrer kamen von weit her. So etwa auch aus Aquileia. Ladstätter: „Wir wissen, dass der Schrein dort in Auftrag gegeben worden ist.“

Woran die unbekannte Heilige verstorben ist, lässt sich nicht sagen: Laut Ladstätter ist sie jedoch definitiv nicht verbrannt worden. Die Klagenfurterin, die bekanntlich Grabungsleiterin in der antiken Stadt Ephesos ist: „Ich bin dankbar, dass das Skelett im Museum von Globasnitz so gut aufbewahrt worden ist. Das gab uns die Möglichkeit, es zu untersuchen.“

Mit der Unbekannten hat das „Dreimäderlhaus“ am Hemmaberg Zuwachs bekommen. War der Ort bisher doch mit den beiden Heiligen Hemma und Dorothea sowie der Pestheiligen Rosalia verbunden. „Aber unsere namenlose Heilige war die erste, die dort verehrt wurde“, freut sich Sabine Ladstätter. Und weiter: „Man kann ihre Gebeine übrigens ansehen. Sie sind in der Kirche.“

Ihre Ergebnisse präsentieren die beiden Forscherinnen im Buch „Die Heilige vom Hemmaberg. Cold Case einer Reliquie“, erschienen im Verlag Holzhausen.

Hemmaberg - Pilgerort

Der Hemmaberg in Kärnten war im 6. Jahrhundert ein florierender christlicher Wallfahrtsort mit intensiven Verbindungen nach Oberitalien. Der starke Zustrom an Pilgern gipfelte im Neubau von zwei Doppelkirchenanlagen, zahlreichen Pilgerunterkünften, Platzanlagen und Nebengebäuden. Da die Bedeutung frühchristlicher Pilgerheiligtümer unmittelbar mit der Strahlkraft der dort verehrten Heiligen verbunden war, wurden auch am Hemmaberg mehrere Kirchen mit Reliquien ausgestattet.

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Wären alle kriminell“
Snowden warnt vor dem Überwachungsstaat
Digital
Deftige „Klatsche“
Ohrfeigen-Eklat bei Sieg von Lazaros Klub Inter
Fußball International
Opfer außer Gefahr
Messerattacke vor Lokal: Angreifer war betrunken
Niederösterreich
Auf Braunauer Messe
Lkw rammt Karussell auf Messe: 6 Kinder verletzt
Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter