27.11.2018 16:29 |

„Straßenbau-Wunder“

Diese Serpentine hat 68 Kurven auf 6,8 Kilometern

Diese kurvenreiche Bergstraße ist nichts für schwache Nerven: Auf mehr als 2000 Metern Seehöhe gilt es, stolze 68 Kurven zu bewältigen. Wer die Fahrt auf sich nimmt, wird mit einem wunderschönen Blick auf die Region nahe der Stadt Kunming im Südwesten Chinas belohnt.

China ist ein riesiges Land mit wunderschönen Landschaften, aber seine großen Berge und steilen Klippen sorgen in manchen Gegenden für schwierige Straßensituationen. Eine wahre Herausforderung für den Straßenbau. Für Besucher eine unvergleichliche Fahrt mit der Chance auf erstaunliche Aussichten … wenn Sie sich trauen, auf der Strecke zu fahren.

So dürfte die kurvenreiche Bergstraße in der Provinz Yunnan im Südwesten des Landes für viele Autofahrer eine besondere Herausforderung sein: Die Strecke zählt auf einer Länge von 6,8 Kilometern insgesamt 68 Kurven - und gilt den Chinesen als „Wunder der Baugeschichte“.

99 Kurven und 999 Stufen zum Himmelstor
Eine andere Kurvenstrecke in China ist mittlerweile auch hierzulande vielen Menschen ein Begriff: Im Tianmen-Mountain-Nationalpark in der Provinz Hunan, einem beliebten Touristen-Hotspot, führt eine Straße mit unglaublichen 99 Haarnadelkurven auf den gleichnamigen Berg, dessen Wahrzeichen ein riesiges Loch im Fels ist. Nach der kurvenreichen Fahrt sind noch 999 Stufen zu erklimmen, um das sogenannte Himmelstor zu erreichen.

Die atemberaubende Bergstraße hinauf zum „Himmelstor“ ist rund elf Kilometer lang und führt bis auf eine Höhe von 1300 Metern. Die Bergstraße wird normalerweise nur von Bussen genutzt, deren Fahrer speziell für die Haarnadelkurven ausgebildet sind. Doch die schwindelerregende Straße inspiriert auch immer wieder Rennsportler zu außergewöhnlichen Fahrten.

Neben einem von Red Bull veranstalteten Drift-Wettbewerb und der irrwitzigen „Dragon Challenge“, bei der ein Rennfahrer mit einem Range Rover die Stufen hinauf zum Himmelstor raste, machte etwa auch Fabio Barone, Präsident des „Red Passion“-Ferrari-Clubs von Italien, mit einer rasanten Fahrt auf der Straße von sich reden.

Der Italiener brauchte mit einem umgebauten Ferrari nur zehn Minuten und 31 Sekunden, um die 99 Kurven der gewundenen Straße hinter sich zu lassen - und stellte damit einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf.

Harald Dragan
Harald Dragan
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter