Do, 21. Februar 2019
13.11.2018 16:19

Aufregertext am Klo

Sexismusvorwurf gegen Wirt samt wüster Drohungen

Ein vermeintlich lustig gemeinter Text auf der Herrentoilette eines Gasthauses in Salzburg hat in sozialen Medien eine Sexismusdebatte ausgelöst. Aber auch Drohungen gegen den Lokalbetreiber wurden ausgestoßen. Unter anderem wurde gefordert: „Alles anzünden, einfach.“ Die Polizei wurde inzwischen informiert, die Ermittlungen laufen.

Auslöser ist ein „Merkblatt zur richtigen Frauenhaltung“ auf dem Herren-WC des Lokals in Zell am See. Dabei wurden offenbar Tipps für die richtige Hundehaltung umgeschrieben. Ein Benutzer des Klos fotografierte diese ab und veröffentlichte sie in sozialen Medien.

Drohungen im Web
Zu diesem Foto habe es dann auf mehreren Plattformen Kommentare gegeben. Darunter waren auch Drohungen gegen den Lokalbetreiber und Aufrufe zum Boykott des Betriebs, erklärte die Polizei. Darum wurden Ermittlungen aufgenommen.

„Es ist die Hölle los“
Der Gastronom rechtfertigte sich und meinte, dass von dem Text
 kein einziges Wort ernst zu nehmen sei. Nach Jahren habe jemand das „Merkblatt“ abfotografiert und veröffentlicht, sagte er gegenüber dem ORF. Seither sei „die Hölle los“. „Ich habe sechs weibliche Familienmitglieder - und es wurden alle aufs Übelste beschimpft. Dabei hat sich nicht eine Minute lang irgendwer Schlechtes dabei gedacht.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Diskriminierend“
Karfreitag-Debatte: Protestanten wollen klagen
Österreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.