12.11.2018 12:23 |

Pilotenlizenz entzogen

Air Indias Verwaltungschef fiel durch Alkoholtest

Ein Pilot und Vorstandsmitglied der indischen Fluggesellschaft Air India ist vor einem internationalen Flug durch einen Alkoholtest gefallen. Die Pilotenlizenz des Verwaltungsdirektors der staatlichen Airline sei für drei Jahre suspendiert worden, teilte die indische Zivilluftfahrtbehörde DGCA am Montag mit.

Ein Atemtest in der Hauptstadt Neu-Delhi vor einem Flug am Sonntag sei positiv ausgefallen. Medienberichten zufolge war London das Ziel der Maschine. Nach den Regeln der DGCA dürfen Besatzungsmitglieder innerhalb von zwölf Stunden vor einem Flug keinen Alkohol trinken. Sie werden sowohl vor dem Start als auch nach der Landung getestet.

Indien will Anteile an verschuldeter Airline verkaufen
Die hoch verschuldete Airline fliegt weltweit mehr als 100 Ziele an. Die indische Regierung hatte im März angekündigt, 76 Prozent an Air India verkaufen zu wollen, ebenso ihren 50-prozentigen Anteil an dem gemeinsamen Bodenabfertigungsdienst mit der singapurischen SATS. Es fanden sich allerdings keine Käufer - eine Bietfrist verstrich Ende Mai ohne Gebote.

Erst vor Kurzem sah sich Japans Verkehrsminister Keiichi Ishii gezwungen, striktere Regeln für die Flugbranche anzukündigen. Anlass war die Festnahme eines alkoholisierten Co-Piloten der Fluglinie Japan Airlines (JAL) durch die britische Polizei vor einem geplanten Flug von London nach Tokio.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter