Fr, 16. November 2018

„Keine Schließung“

08.11.2018 16:40

Wiener Abdullah-Zentrum sucht jetzt neue Geldgeber

Das König-Abdullah-Zentrum auf der Wiener Ringstraße steht immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik, zuletzt nach dem brutalen Mord am saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Über die Arbeit des Zentrums und die Rolle Saudi-Arabiens hat krone.at mit dem Metropoliten der griechischen Orthodoxie in Frankreich, seiner Eminenz Emmanuel Adamakis, gesprochen. Adamakis vertritt im Direktorium des König-Abdullah-Zentrums die orthodoxe Kirche.

Das König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog (KAICIID) ist 2011 als internationale Organisation gegründet worden. Die Gründungsstaaten sind Österreich, Saudi-Arabien, Spanien und der Vatikan. Das Zentrum hat sich offiziell dem Austausch zwischen den Weltreligionen verschrieben. Es unterstützt Programme zur Vermittlung zwischen Religionsgemeinschaften, etwa in Nigeria, Myanmar und der arabischen Region. In Österreich engagiert es sich in der Flüchtlingshilfe, außerdem gibt es ein eigenes Ausbildungsprogramm, das jungen Menschen beibringen soll, interreligiösen Dialog zu fördern.

Der wichtigste Geldgeber des Zentrums ist das Königreich Saudi-Arabien, in dem der puritanische wahhabitische Islam die Staatsreligion ist und Religionsfreiheit kaum vorhanden ist. Am 25. Oktober hat die Opposition im österreichischen Parlament einen Antrag auf Schließung des Zentrums eingebracht.

„Sind nicht von den Saudis abhängig“
Der überwiegende Teil der Mittel, mit denen das Zentrum finanziert wird, kommt zwar aus Saudi-Arabien, erklärt der Metropolit, allerdings seien diese Mittel nicht zweckgebunden. Der einzige Zweck des Zentrums sei es, Menschen aus verschiedenen Religionsgemeinschaften zusammenzubringen.

Zur Frage der Finanzierung hat das König-Abdullah-Zentrum selbst folgende Informationen zur Verfügung gestellt: „Das Gesamtbudget des Dialogzentrums betrug im (zuletzt geprüften) Jahr 2017 11,1 Mio. Euro. Während der letzten vier Jahre bewegte sich das Budget immer zwischen 11,1 und 11,4 Mio. Euro. Das administrative Budget wird von Saudi Arabien gestellt. Jedem Mitgliedsstaat steht es frei, zum Budget von KAICIID Beiträge zu leisten. Es ist bereits gelungen, die Projektfinanzierung zu diversifizieren - mit Partnern wie dem UNO-Entwicklungsprogramm UNDP, dem UN-Büro für die Verhütung von Völkermord oder der Afrikanischen Union.“

„Erweiterung des Zentrums gewünscht“
Außerdem solle der Kreis der beteiligten Länder nun ausgeweitet werden, um Abhängigkeiten von einem einzelnen Staat zu vermeiden. Beitrittsansuchen gebe es bereits aus Kanada, Indonesien und Japan. Eine Erweiterung des Zentrums auf mehr Mitgliedsstaaten sei jedenfalls gewünscht.

„Auch aus Nazareth kam etwas Gutes“
Generalsekretär des Zentrums ist Faisal bin Muaammar, der zuvor verschiedene hohe Positionen in der saudi-arabischen Regierung innehatte und auch als Berater von König Salman fungierte. Der Frage, ob es moralisch scheinheilig ist, als saudischer Berater ein Zentrum für interreligiösen Dialog zu führen, weicht der Metropolit aus. Wenn aus Nazareth etwas Gutes kommen konnte, so die Stellungnahme des Metropoliten, könne auch aus Saudi-Arabien etwas Gutes kommen.

krone.at hat um ein Interview mit dem Generalsekretär des König-Abdullah-Zentrums gebeten. Dies war leider nicht möglich, als Grund wurden dessen häufige Auslandsaufenthalte genannt.

Damita Pressl
Damita Pressl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey
Bosnische Übermacht
Dragovic über Fans: „Haben uns angesch***en“
Fußball International
Rührend: Rooney-Adieu
„Bin von jetzt an nur noch Fan der ‘Three Lions‘“
Fußball International
Wilde Spekulationen
Top-Angebote: Forderte Arnautovic Mega-Gehalt?
Fußball International
Ermittlungen laufen
Leiche in Bach: Pole laut Obduktion ertrunken
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.