Mo, 19. November 2018

Herzinfarkt vor Spital

08.11.2018 06:01

Witwe: „Ich sank auf die Knie und schrie“

Elisabeth K. hat ihre blonden langen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Sie trägt Schwarz, legt die linke auf die rechte Hand. Und sie spricht. Über jenen Tag, an dem ihr Ehemann vor dem elitären Wiener Krankenhaus Göttlicher Heiland zusammenbrach und starb.

Der Fall „Wolfgang K.“ wird Öffentlichkeit, Medien und die Justiz wohl noch Tage, Wochen und Monate begleiten. Wie berichtet, lag ein Mensch direkt vor der Tür des Spitals regungslos in seinem Auto, eine Passantin schlug beim Portier Alarm und wurde wieder weggeschickt, um die Rettung zu rufen. Denn: Es gebe eben gewisse „Vorschriften“.

Elisabeth K. befand sich an diesem Tag in besagtem Krankenhaus. Sie wartete auf ihren Wolfgang, um seine demenzkranke Mutter zu besuchen. Um 18.10 Uhr telefonierten sie noch - aber er kam nicht. „Ich bin dann zum Ausgang gegangen, sah überall Blaulicht“, erzählt Elisabeth K. Dann den weißen Familien-Van - und ihren Ehemann darin.

Reanimation. Die 54-Jährige durfte allerdings nicht zu ihm, schon gar nicht in der Rettung mitfahren - von dem einen Spital (ohne Notfallabteilung!) ins andere. Elisabeth K. schaffte es mit Tochter Julia (37) und Enkerl Fabio (12) selbst dorthin und brach im Foyer zusammen: „Wolfgang lag auf der Intensivstation, ich durfte nicht zu ihm. Ich kniete auf dem Boden und schrie nur noch!“ Ihr Ehemann verlor währenddessen den Kampf um sein Leben.

Aber wer trägt die Schuld? Die Witwe hegt jedenfalls keinen Hass. Gerichte sollen aufklären, was schiefgelaufen ist - damit hat die Wienerin nun den renommierten Anwalt Alfred Boran beauftragt. Denn schon einmal wurde ein Mitglied von Familie K., die Oma, nach einem Schwächeanfall ebenfalls vom Portier des Spitals Göttlicher Heiland weggeschickt. Die 80-Jährige hat überlebt. Wolfgang K. ist tot. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen „grob fahrlässiger Tötung“.

Sind Sie wirklich so herzlos, Frau Dr. Quint?
Ärzte seien für die Patienten in der stationären Aufnahme verantwortlich, alle Beteiligten hätten richtig gehandelt, kein Wort des Mitgefühls für die Hinterbliebenen, nicht einmal der Versuch einer Entschuldigung - Dr. Jelena Quint ist die ärztliche Direktorin des Göttlichen Heilands und nach ihrem ORF-Auftritt in der „ZIB 2“ aktuell Ziel von Kritik aus dem Internet.

Wir wollten es genau wissen: Sind Sie wirklich so herzlos, Frau Doktor? Aber Dr. Quint gibt keine Auskünfte mehr, dafür ihr Chef, Vorstand Hubert Eisl: „Aus heutiger Sicht wissen wir, dass die erste Reaktion des Portiers nicht dem Ernst der Lage angemessen war. Wir wissen aber auch, dass er unmittelbar danach die richtigen Schritte gesetzt hat.“

Nun würde es Schulungen, aber keine Konsequenzen geben. Und: „Dr. Quint hat im ORF-Interview sehr wohl ihr Bedauern ausgedrückt, aber das wurde dann herausgeschnitten.“ Der ORF sieht das anders: „Die Position des Krankenhauses wurde vollinhaltlich dargestellt.“ Entschuldigungen sehen anders aus.

Ärztlicher Eid
Nicht nur der Eid nach dem griechischen Gelehrten Hippokrates ist für Ärzte bindend, sondern auch das Genfer Gelöbnis. Dies wurde in Anlehnung an den Hippokratischen Eid 1948 in Genf vom Weltärzteverband beschlossen und regelt die Berufspflichten. Etwa, unabhängig von Herkunft, Parteizugehörigkeit oder sozialer Stellung zu helfen. Just dieser Tage wurde das Gelöbnis reformiert und beinhaltet nun auch die Würde der Patienten, aber auch auf die eigene Gesundheit zu achten. Etwas, dem Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres beipflichtet: „Der Arztberuf ist immer mit Stress verbunden, es geht oft genug um Leben oder Tod.“ Zum aktuellen Fall ist aber „klar, dass ein Arzt eine OP nicht unterbrechen darf, um auf die Straße zu eilen“.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen
Neuen Namen gefunden
Klub der Liste Pilz heißt ab sofort JETZT
Österreich
„Habe Gründe genannt“
Causa Sane: Löw widerspricht seinem Vize-Boss
Fußball International
Kritik an Plänen
FIFA-Ausverkauf? „Infantino schlimmer als Blatter“
Fußball International
„Albtraum“
P. Diddy: Berührende Worte zum Tod von Kim Porter
Video Stars & Society
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Sieben Siege für Foda
ÖFB-Team war heuer so gut wie seit 36 Jahren nicht
Fußball International
Nations League
„Fest beim Absteiger!“ Holland verhöhnt Deutsche
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.