Di, 20. November 2018

Am Great Barrier Reef

05.11.2018 13:10

Schwimmer nach Hai-Attacke in Australien gestorben

Nach einer blutigen Hai-Attacke vor der Ostküste Australiens ist ein Schwimmer an seinen schweren Bissverletzungen gestorben. Der 33-Jährige war am Montagabend (Ortszeit) mit tiefen Wunden an Armen und Beinen ins Krankenhaus geflogen worden und starb dort wenige Stunden später, wie die Rettungsdienste mitteilten. In dem Gebiet war es erst im September binnen 24 Stunden zu zwei Schwerverletzten durch Haibisse gekommen.

Der Mann war am Montagabend (Ortszeit) bei Cid Harbour in der Nähe der Whitsunday-Inseln von einem privaten Boot aus in Wasser gegangen und wurde von dem Hai überrascht. Die Inseln liegen am südlichen Ende des Great Barrier Reefs. Cid Harbour ist ein für seine weißen Strände und unberührte Wildnis bekannter Naturhafen.

Dort waren bereits im September ein zwölfjähriges Mädchen und eine 46 Jahre alte Frau binnen 24 Stunden von Haien angegriffen worden. Beide überlebten. Im Oktober wurde in der Nähe ein Fischer von einem Hai in die Schulter gebissen. In einer Erklärung der Fischereibehörde von Queensland wurden die Menschen daraufhin gewarnt, dass die Gewässer von Cid Harbour „nicht zum Schwimmen geeignet sind“.

Zudem wurden nach den Attacken im September sechs Tigerhaie tot aus dem Wasser geholt und zusätzliche Hainetze, sogenannte Drumlines, von den örtlichen Behörden ausgelegt. Die Hainetze an den Stränden Australiens sind allerdings heftig umstritten - auch weil sie laut Kritikern nicht nur Haie sondern unzählige andere Meereslebewesen das Leben kosten. So hatte sich erst im Oktober ein junger Buckelwal vor der Ostküste in einem Hainetz verfangen - konnte aber gerettet werden.

Jonathan Clarke von „Sea Shepherd Australia“ erklärte gegenüber dem britischen „Guardian“ bereits im September, dass die Gegend unter Whitsunday-Einheimischen als „No-Go-Zone“ zum Schwimmen bekannt sei. Clarke kritisierte zugleich, dass die Drumlines, die die Haie abhalten sollten, oft tagelang ohne Köder ausgelegt seien - und so ein „falsches Gefühl“ der Sicherheit für Schwimmer erzeugen würden.

Harald Dragan
Harald Dragan

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National
OeNB-Boss verärgert
Bankenaufsicht geht von Nationalbank an FMA
Österreich
„Prorussische Haltung“
USA teilen wegen FPÖ weniger Geheiminfos
Österreich
Ermittlungen laufen
Wettbetrug? Liverpool-Star Sturridge im Fokus
Fußball International
Rutschiges Vergnügen
Auch Vierbeiner wollen manchmal einfach nur Spaß
Video Viral
Holland-Star tröstet
Traurig! Schiri erfuhr in Pause vom Tod der Mutter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.