Mo, 12. November 2018

Ein Todesopfer

02.11.2018 21:19

Wieder sorgten Unwetter in Italien für Verwüstung

Unwetter haben in Italien Chaos und Verwüstung angerichtet. Auf Sardinien starb am Freitag eine Frau durch einen Blitzschlag.. Heftige Regenfälle führten zu Überschwemmungen auf Sizilien, in einigen Küstengegenden galt die höchste Unwetterwarnstufe. „Die Lage ist dramatisch“, betonte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia. 

Besonders betroffen war die nordöstliche Provinz Belluno, in einigen Orten fehlte seit Tagen der Strom. Teils mangelte es auch an Trinkwasser. Wegen eines Erdrutsches am Freitag waren mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Rettungsmannschaft aus der ganzen Region seien im Einsatz, um die Straßen zu räumen, berichteten italienische Medien. Schulen blieben geschlossen.

„Ganze Dörfer müssen ohne Strom auskommen, es gibt keine Straßen mehr. Man muss sofort die Straßen räumen und für den Neuaufbau sorgen“, betonte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia. Der Pegel des Flusses Po stieg in 24 Stunden infolge des heftigen Regens um 2,5 Meter. Der Bauernverband Coldiretti beklagte Schäden in Millionenhöhe in der Landwirtschaft.

Schwierig war die Lage auch in Ligurien. Die Zufahrtsstraße zur renommierten Luxusbadeortschaft Portofino wurde bei den Unwettern der vergangenen Tage schwer beschädigt und war nicht befahrbar. In Sciacca in der sizilianischen Provinz Agrigent waren nach Überschwemmungen und Erdrutschen mehrere Häuser von der Außenwelt abgeschnitten.

Starker Wind riss in der Region Trentino-Südtirol Schneisen in die Wälder. Tausende Bäume seien wie Mikadostäbchen umgefallen, twitterte die Feuerwehr. Betroffen ist auch das Fleimstal in den Dolomiten, das für sein wertvolles Fichtenholz, das für den Musikinstrumentenbau genutzt wird, bekannt ist.

Seit vergangenem Wochenende haben Unwetter weite Teile des Landes getroffen und große Schäden angerichtet. Mehr als 14 Menschen kamen ums Leben. Entspannung war auch für Samstag zunächst nicht abzusehen. Der Zivilschutz warnte vor allem auf Sardinien und Sizilien vor Gewittern, starkem Regen und Wind.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.