03.11.2018 06:00 |

55 Stellungnahmen

Schulpaket: Kritik an Rückkehr zu Ziffernnoten

Bis vor Kurzem spürte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) wenig Gegenwind, doch für sein Schulpaket erntet er nun heftige Kritik. Insgesamt 55 Stellungnahmen gingen während der Begutachtungsfrist ein, den heftigsten Widerstand gibt es gegen die Rückkehr zu den Ziffernnoten.

Lehrer, Direktoren, Gewerkschaft, Landesschulräte - kaum jemand lässt ein gutes Haar am Pädagogikpaket, das, so meinen Kritiker, einen „Rückschritt ins bildungsmäßige Mittelalter“ darstelle. Besonders viel Widerstand gibt es gegen die Rückkehr zu den Ziffernnoten, die ab dem Jahreszeugnis der zweiten Klasse erfolgen soll. Der Lehrergewerkschaft geht alles ohnehin viel zu schnell, die Pädagogen-Vertreter plädieren dafür, das Paket erst ab dem Jahr 2020 zu starten.

Negativ aufgenommen werden außerdem die fixen Leistungsgruppen in der Neuen Mittelschule ab der sechsten Schulstufe. Die Befürchtung: dass schwächere Schüler benachteiligt werden. Die Abschaffung der siebenteiligen Notenskala in der Neuen Mittelschule scheint hingegen niemanden zu stören.

Faßmann: „Kritik war erwartbar“
Für Faßmann kommt die Kritik nicht überraschend, schon bei der Vorstellung des Gesetzes hagelte es viel Tadel. Der Minister will sich nun die Stellungnahmen genau ansehen, er signalisiert Verhandlungsbereitschaft und verspricht, mit allen Kontakt aufzunehmen. „Die Kritik war erwartbar, aber man muss die Dinge nüchtern betrachten. Wir werden uns alle Punkte im Rahmen des parlamentarischen Prozesses anschauen“, so Faßmann. 

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter