02.11.2018 12:44 |

Panik in London

Streit zwischen Köchen löst Terror-Großeinsatz aus

Bei einem Zwischenfall in London sind am Freitag mehrere Menschen verletzt worden. Die Sony-Zentrale in dem Nobelviertel Kensington, in der auch Castingshow-Mogul Simon Cowell seine Büros hat, musste bei einem Polizeieinsatz evakuiert werden. Der Angreifer wurde festgenommen (siehe Video oben). Von einem Terrorangriff ging Scotland Yard nicht aus. Vielmehr dürfte es sich um einen Streit zwischen Köchen gehandelt haben.

Polizisten wurden gegen 11 Uhr Ortszeit in die Derry Street zum Sony Hauptquartier gerufen. Ein Mann habe mit einer Machete Menschen angegriffen, berichteten die „Daily Mail“ und weitere Medien der britischen Hauptstadt, einige davon haben ihre Büros gleich gegenüber des Sony-Gebäudes, übereinstimmend.

Kein Hinweis auf Terrorismus
„Mehrere Polizisten sind vor Ort, darunter bewaffnete Beamte und der London Ambulance Service,“ berichtete die Polizeibehörde Scotland Yard von dem Großeinsatz in dem Londoner Nobelviertel. Gegen 11:45 Uhr Ortszeit dann die offizielle Entwarnung, in der betont wurde, dass es keinerlei Hinweise auf einen Terrorismus-Hintergrund gebe. Bilanz des Großeinsatzes: Zwei Menschen wurden verletzt, ein Mann wurde festgenommen. Auf Videoaufnahmen von Augenzeugen ist zu sehen, wie der mutmaßliche Angreifer abgeführt wird (siehe Video oben).

Zahlreiche Aufnahmen in sozialen Netzwerken zeigten, wie der Bereich vor der Sony-Zentrale großräumig abgesperrt wurde. Hinter den Absperrbändern warteten zahlreiche Passanten, die versuchten Fotos und Videos von dem Einsatz zu machen (siehe Videos unten).

Wie „The Sun“ und die „Daily Mail“ dann übereinstimmend unter Berufung auf Polizeiquellen berichteten, dürfte der Vorfall durch eine Auseinandersetzung zweier Köche bzw. Mitarbeiter des Küchenpersonals ausgelöst worden sein. Einer der Kontrahenten habe dann im Zuge des Streits in der Kantine mit einem großen Küchenmesser auf die anderen eingestochen - offenbar vor den Augen der anwesenden Gäste, die daraufhin panisch das Gebäude verließen.

Die Schreie der Streithähne seien zudem bis in andere Stockwerke der Sony-Zentrale zu hören gewesen, was die Situation noch weiter aufheizte. Verängstigte Sony-Angestellte hätten sich unter anderem bis zur Entwarnung durch die Polizei in ihren Büros unter den Tischen versteckt.

Angst vor Terror ist in Großbritannien ständiger Begleiter
Der Vorfall macht einmal mehr deutlich, wie angespannt die Lage in der britischen Metropole nach den Terroranschlägen der jüngeren Zeit tatsächlich ist. So hatte erst Ende August eine Schießerei zwischen Bandenmitgliedern nahe der Londoner U-Bahn-Station Kingsbury einen Terror-Alarm ausgelöst. Die Angst vor terroristischen Attacken ist in Großbritannien nach den Erlebnissen der vergangenen Monate ständiger Begleiter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter