02.11.2018 12:47 |

Aussage revidiert:

Wirbel um „Missverständnis“

Die Causa um einen Gemeindemitarbeiter in Pinkafeld, der - wie berichtet - seiner eigenen Baufirma insgesamt 48 Aufträge zugeschanzt haben soll, wird nun zu einem traurigen Polit-Kabarett. Zuerst wurde der Mann quasi straffrei gestellt, nun rudern die Experten zurück und sprechen von einem „Missverständnis“.

Nach dem Bekanntwerden von angeblich 48 zugeschanzten Aufträgen an die Firma eines mittlerweile Ex-Gemeindemitarbeiters in Pinkafeld fährt die Landesregierung einen Zickzack-Kurs. Zuerst wurde ausgerichtet, dass der „Bauexperte“ keine Konsequenzen zu befürchten habe. Und das, obwohl die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind. Jetzt spricht Bernhard Ozlsberger, provisorischer Referatsleiter für Gemeindefinanzen und -aufsicht, von einem „Missverständnis“, da die Prüfung der Stadtgemeinde durch die Aufsichtsbehörde zurzeit noch läuft und natürlich erst nach Abschluss eine Aussage getroffen werden könne.

Auch der Fakt, dass mit Brigitte Novosel eine örtliche Stadträtin die leitende Funktion in der Prüfungsabteilung besetzt, sorgt für Unterstellungen seitens der politischen Mitbewerber. Ozlsberger weist jegliche Verstrickungen seiner Chefin zurück: „Novosel ist selbstverständlich bei allen Akten und Sachverhalten Pinkafeld betreffend befangen. Sie legt größten Wert auf strikte Trennung ihrer Funktionen.“

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland Wetter
11° / 21°
heiter
12° / 22°
wolkig
11° / 21°
heiter
11° / 22°
heiter
11° / 22°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter