So, 18. November 2018

Irene (20) erschossen

24.10.2018 13:07

Das Cannabis-Geschäft und ein kaltblütiger Mord

Der Kapuzen-Killer ist noch immer auf der Flucht! Vier Tage nach dem kaltblütigen Mord an der 20 Jahren jungen Irene P. wird akribisch an der Auflösung des Falles gearbeitet.   Von offizieller Seite wird nichts ausgeschlossen. Auch nicht, ob die Blut-Tat mit Irenes Vergangenheit als Cannabis-Dealerin zusammenhängt . . .

Irene starb nachdem am Samstagabend ein etwa 1,70 Meter großer Mann, bekleidet mit einem Kapuzenpullover, eine Pistole auf sie richtete und dreimal abdrückte. Und das in dem Wohnhaus, wo sie lebte - in der Einödsiedlung, Hausnummer 1, in Zell am See.

Tatort war Cannabis-Umschlagplatz

Dort wohnte die ausgelernte Verkäuferin mit ihren zwei Katzen. Dort hatte sie bis Ende Mai immer wieder Besuch von jungen Pinzgauern, die Cannabis wollten. Irene verdiente mit dem Verkauf des Suchtgiftes, sie finanzierte großteils ihr Leben damit - insbesondere nachdem das AMS ihr das Arbeitslosengeld mit Jahresanfang strich. Und sie konsumierte auch selbst: 5 bis 10 Gramm in der Woche.

Sie versorgte 70 junge Kunden

Andere Drogen wollte sie nicht und auch Angebote ihrer Großhändler auf härtere Drogen wie Speed umzusatteln, lehnte sie stets ab. Sie wollte nur etwas dazuverdienen, quasi als „Dealerin aus der Nachbarschaft“. Ihre Geschäfte machte sie meist zuhause - zumindest in einem Falle vertickte sie sogar in einem Supermarkt: zwei Gramm hier, fünf Gramm dort. Es ging nie um größere Mengen. Ihre Kunden, etwa 70 Personen, kamen aus dem ganzen Pinzgau. Nach elf Monaten griff die Polizei zu: Neben Irene wurden noch sechs weitere Personen des Suchtgifthandels in einer kriminellen Vereinigung bezichtigt - darunter ihr Ex, ein gebürtiger Türke. Dem Mädchen wurde der Handel und Besitz von sechs Kilo Cannabis vorgeworfen.

Nach U-Haft wollte sie neues Leben beginnen

Zwei Wochen saß Irene in U-Haft. Das läuterte sie, die Haft fühlte sich für sie wie eine „Watschn“ an. Sie schwor den Drogen und ihrem alten Leben ab und bekräftigte dies auch gegenüber ihrer Bewährungshelferin und der Haftrichterin.

Irene begann einen 15-Stunden-Job und meldete sich für den Führerscheinkurs an. Ihre Zukunft sah sie in der Immobilienbranche Eltern und Angehörige begleiteten sie und halfen ihr, wieder auf die richtige Bahn zu kommen. Doch dann kam der Abend des 20. Oktober: Drei Schüsse beendeten die Wünsche nach einem neuen Leben. Laut Obduktion verblutete Irene innerlich.

Warum? Diese Frage beschäftigt Salzburg. 

Am Samstag werden sich ihre Familie und Freunde in der Zeller Friedhofskapelle von ihr verabschieden.

Währenddessen bietet die Stadtgemeinde Anrainern psychologische Hilfe an: „Es geht um Trauerbewältigung und damit, wie man mit dieser Situation umgeht“, so Stadtchef Peter Padourek.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3,46 Prozent Lohnplus
Einigung bei Metaller-KV, Streiks abgewendet
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.