Mo, 12. November 2018

Wer ist Gagenkaiser?

24.10.2018 06:08

So viel verdienen Kurz & Co. im Vergleich zum Volk

Mit rund 266.600 Euro pro Jahr bekommt Bundeskanzler Sebastian Kurz das Sechsfache eines österreichischen Normalverdieners - und liegt damit international im Schnitt. Südafrikas Präsident bezieht hingegen gleich das 19-Fache eines Durchschnittsbürgers in seinem Land, Singapurs Premier das 18-Fache. US-Präsident Donald Trump schafft es hingegen nicht einmal in die Top Ten der Polit-Gagenkaiser. Das geht aus einer Analyse der Jobsuchmaschine Adzuna hervor, die die Jahresgehälter von Vertretern aus 45 Nationen mit dem Durchschnittseinkommen der Bevölkerung verglichen hat.

Absolut gesehen ist Südafrikas Staatsoberhaupt Cyril Ramaphosa mit einem Jahresbezug von (offiziell) 212.260 Euro zwar kein Topverdiener, doch das sonstige Pro-Kopf-Einkommen im Land ist mit umgerechnet gut 11.000 Euro eben besonders gering.

Anders im reichen Singapur, wo Regierungschef Lee Hsien Loong laut der britischen Jobsuchmaschine Adzuna als weltweiter Gagenkaiser unter den Politikern 1,38 Millionen Euro kassieren muss, um auf denselben Abstand zu seinen „Untertanen“ zu kommen.

Russlands Wladimir Putin (244.100 Euro Jahresgehalt) teilt sich mit seinen Kollegen Scott Morrison aus Australien und Ram Nath Kovind aus Indien den dritten Platz. Alle drei Staatschefs verdienen jeweils etwa elfmal so viel wie ihre Landsleute.

Merkel und Trump auf Platz zwölf
Deutschland belegt im Einkommensvergleich den zwölften Platz. Mit einem jährlichen Gehalt von rund 333.500 Euro verdient Kanzlerin Angela Merkel das Siebenfache des deutschen Durchschnittsbürgers. Das Einkommen pro Kopf liegt bei unseren Nachbarn im Schnitt bei 44.750 Euro. Merkel teilt sich die Platzierung mit den Staatschefs von Italien, Belgien und der Schweiz - und dem mächtigen Mann im Weißen Haus, Donald Trump.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz belegt zusammen mit dem japanischen Premier Shinzo Abe Platz 17. Kurz bezieht gemäß dem Bundesbezügegesetz jährlich 266.600 Euro - das entspricht dem Sechsfachen eines durchschnittlichen österreichischen Jahreseinkommens. Österreich liegt damit im weltweiten Durchschnitt.

Den letzten Platz belegen China und Vietnam - in beiden Nationen beziehen die Staatschefs demnach annähernd gleich viel wie die Bevölkerung. Während Chinas Staatspräsident Xi Jinping rund 17.100 Euro verdient, erwirtschaftet der durchschnittliche Berufstätige in China 14.500 Euro. In Vietnam erhält Premierminister Nguyen Xuan Phuc rund 7500 Euro pro Jahr, die Bevölkerung circa 5600 Euro.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.