Mi, 21. November 2018

Keine Hilfe geleistet

23.10.2018 06:08

Drogendealer ließ Kunde (49) an Überdosis sterben

Er gab ihm das Heroin und ließ ihn mit einer Überdosis im Blut hilflos sterben! In Braunau häuften sich Zwischenfälle mit Drogenkonsumenten, der traurige Höhepunkt war der Tod eines 49-jährigen Innviertlers. Jetzt sitzt sein 32-jähriger Dealer deshalb in Haft.

Bei den Ermittlungen rund um den toten 49-Jährigen, der in seiner Wohnung gefunden worden war, kamen die Ermittler dem zugewanderten 32-Jährigen, der inzwischen Österreicher ist, auf die Spur.

„Zu guter Stoff“
Das Heroin, das er aus Deutschland nach Braunau brachte und hier verkaufte, war offenbar „zu gut“ für die örtlichen Konsumenten. Denn zwei weitere Junkies erlitten eine Überdosis, konnten im Spital aber gerettet werden. 

20.000 Euro Umsatz
Insgesamt konnte dem Dealer der Verkauf von 170 Gramm Heroin und 30 Gramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von 20.000 Euro nachgewiesen werden. Er sitzt wegen Drogenvergehen und unterlassener Hilfeleistung - er soll sogar dabei gewesen sein, als sich der 49-jährige Innviertler die tödliche Dosis verabreichte - im Gefängnis.

Zweiter Dealer
Ein zweiter Dealer wurde auch in Braunau gefasst: Ein 26-jähriger Asylwerber aus dem Iran, der ein Kilo Cannabis und 60 Gramm der Partydroge MDMA von Salzburg ins Innviertel „importiert“ und an zumindest zwölf Abnehmer verkauft hatte. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier hinten, zwei vorn
Samsungs Galaxy S10 soll sechs Kameras bekommen
Elektronik
„Deep Dive“-Trailer
Open-World-Action von „Just Cause 4“ im Überblick
Video Digital
„Fliegende Grätsche“
Hässliche Attacke! Dieses Foul wird zur Straftat
Video Sport
Zu laut unterhalten
Sex-Täter drohte Mädchen in Schule mit Messer
Oberösterreich
Reisen wie die Profis
So packen Sie clever für den nächsten Urlaub!
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.