Sa, 17. November 2018

Keine Finanzierung

19.10.2018 21:30

Der Gitzentunnel ist Geschichte! Vorerst!

Bei der Präsentation des fertig ausverhandelten Budgets für das Jahr 2019 ließ am Freitag die Salzburger Landesregierung verlauten: Der 150 Millionen teure Gitzentunnel ist Geschichte! Vorerst zumindest für die nächsten fünf Jahre in der Legislaturperiode. Versenkt sei es noch nicht. Die Anrainer atmen leise auf.

„Ich freue mich sehr. Wenn die Entscheidung aus Vernunft getroffen wurde, sogar noch mehr. Der Gitzentunnel hätte unser schönes Lengfelden und unsere Landwirtschaft zerstört“, sagt Bauer Albert Ringerthaler. Er und sein Nachbar Johann Streitfellner wären als Anrainer  vom Bau hauptbetroffen gewesen.

Die „Krone“ erreichte Albert Ringerthaler am Freitag telefonisch während seiner Wanderung  in Gaißau. Durch einen Bekannten hat er am Vormittag von der erfreulichen Nachricht des gescheiterten Projekts erfahren.  „Meine Freunde haben mich zu der Wanderung eingeladen, damit ich abschalten kann. Das Thema war in den letzten Monaten eine große Belastung für mich und meine Familie“, betont der Landwirt, dass die Verhandlungen nicht lustig waren.  „Seitens der Beamtenschaft kam nur, dass wir zu den geringen 5 % gehören, die davon betroffen wären.“

Keine zufriedenstellende Antwort für Albert Ringerthaler. Selbst die 698 gesammelten Unterschriften gegen den geplanten Tunnel, welche er in seiner Gemeinde sammelte und die er Landeshauptmann Wilfried überreichte, wurde anfangs mit „Das müssen wir alles noch einmal überprüfen“ abgetan. „Das musst du erst einmal verdauen!“, so der Bergheimer Bauer.

Doch seit gestern können die Betroffenen aufatmen!  Zumindest für die nächsten fünf Jahre. Der 150 Millionen Euro teure Gitzentunnel ist zumindest in dieser Legislaturperiode abgeschrieben. „Das Projekt ist damit aber nicht versenkt“, betonte Haslauer am Freitag.

Eine Erleichterung war bei Albert Ringerthaler schon beim  Raufgehen auf die Spielbergalm spürbar. Nun könne er endlich wieder ruhig schlafen.

„Das Projekt hätte nichts gebracht, der Stau hätte sich nur an einen anderen Ort verlagert. So was Sinnloses. Hier würde nur die Lobby ein Geschäft machen“, ist sich Ringerthaler sicher. Und: „Ich danke der Kronenzeitung für die Unterstützung.“

Tenor der Nachbarn: Tunnel soll nie kommen

Auch seine Nachbarn, die Streitfellners, sind sich nach dem ersten Schock, dass der Gitzen nur vorübergehend nicht kommen soll, einig: „Er braucht gar nicht kommen! Ein ungerechtes Projekt! Wir sollen alles schlucken und Bergheim wird frei? Lengfelden hat den Mattseer Verkehr, das reicht uns!“ Die Familie betont, nie einen Grund verkauft, sondern alles im Leben hart erarbeitet zu haben. „Wir haben geschaut, unsere Landwirtschaft zu erhalten und wollen unsere Felder nicht hergeben.Wir haben schon so viel mitgemacht mit dem Horror-Projekt und zum   Bürgermeister stets gesagt, dass es gerechter wäre,   wenn der  Oberndorfer Verkehr nach Hagenau reinfährt“, so die Ehefrau von Johann Streitfellner.

Beschluss für Ortschef nachvollziehbar

Oberndorfs Bürgermeister Dr. Robert Bukovc wusste von Anfang an von den Zwängen des Budgets und hat nicht an die Finanzierung des Tunnels geglaubt. „Die Liste an anstehenden Projekten ist lang und das Thema Verkehr vorrangig. Es ist für mich sehr nachvollziehbar, lieber in ein nachhaltiges Projekt wie die Lokalbahn und nicht in den Gitzentunnel zu investieren“, legt der Anwalt viel Hoffnung in die Planung von Landesrat Stefan Schnöll.

Ob er über den Beschluss glücklich sei? „Glücklich ist keine Kategorie, für Bergheim wäre der Tunnel wünschenswert gewesen.“ Sein Plan B? „Der Autobahn-Anschluss Hagenau kommt sowieso, um den Verkehr in Richtung München vom Ort wegzunehmen. Auch sollen Kreuzungen entschärft werden, um  bessere Übergänge der Landesstraßen zu schaffen“, verspricht Bukovc.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.